Frank-Michael Preuss

Posts Tagged ‘Salzburg’

Was jetzt – Hugo Portisch

In Online-PR, Social Media on 23. November 2011 at 15:39

Europa und unsere Zukunft sind zu retten. Man muss es nur wollen – und tun

Die Welt ist aus den Fugen.

Die Lage ist ernst.

Die Frage scheint berechtigt: Ist Europa noch zu retten? Unsere Währung, der Euro?

Wer hat eigentlich diese EU erfunden? Wer und weshalb? Ist man uns da nicht eine Menge Antworten schuldig geblieben?

Die Frage stellte sich auch Hugo Portisch. Aber er kennt die Antworten und bleibt sie uns nicht schuldig.

Hugo Portisch ist einer der bedeutendsten Journalisten Österreichs. Mit seinen Fernsehproduktionen Österreich I und II hat er das Geschichtsbewusstsein einer ganzen Nation geprägt. Die Dokumentation über den 2. Weltkrieg, die er gemeinsam mit Henry Kissinger erstellte, sorgte für weltweites Aufsehen. Das von ihm initiierte Rundfunk-Volksbegehren für die Unabhängigkeit des ORF war das erste und erfolgreichste in der österreichischen Geschichte. Er war jahrelang Chefredakteur des Kurier, später Chefkommentator des ORF und weltpolitischer Kommentator beim Bayerischen Rundfunk. In Anerkennung seiner journalistischen Leistungen wurde er zweimal mit der Goldenen Kamera, dreimal mit der Romy, zweimal mit dem Fernsehpreis der Volksbildung sowie mit dem Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels und dem Preis der Concordia ausgezeichnet.

Verlagsinfo und Bestellung: http://www.ecowin.at/index.php?id=404

Information via:

Redaktionsbüro für Bild + Text

Public Relations und Öffentlichkeitsarbeit

Frank-Michael Preuss – Fotograf & Journalist

Mendelssohnstrasse 7 – 30173 Hannover

fon: 0511 4716-37 – fax: 0511 4716-38

mobil : 0177 5040064

info@fmpreuss.de

http://www.fmpreuss.de

http://redaktionsbuerofuerbildundtext.blogspot.com

XING-Gruppe Online-PR: http://www.xing.com/group-31935.6da190

Twitter: http://twitter.com/klarheit

Twitter: http://twitter.com/fmpreuss

Skype: fmpreuss.de

Alles, was Sie über gutes Benehmen wissen müssen

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 5. Oktober 2011 at 15:22

Gutes Benehmen für das 21. Jahrhundert.

„Hierzulande können Sie nur Elmayer fragen.“ – Der Standard.

„In der Stadt der Walzer kommt es auf den Takt an; und der als Doyen für Manieren bekannte Schäfer-Elmayer gibt den Feinschliff in Seminaren und als persönlicher Trainer.“ – Frankfurter Allgemeine Zeitung

„If this school is the Vatican of Vienna’s national religion of manners and waltz, then Thomas Schäfer-Elmayer is its pope.“ – The Washington Post

 

„Über den formvollendeten Handkuss: Elmayer-Geschulte wissen den richtigen Abstand zum zarten Händchen einzuhalten, nur ein sachter Hauch hat es zu streifen.“ – Die Presse

„Thomas Schäfer-Elmayer, der zeitlos Elegante.“ – News

Prof. Dkfm. Thomas Schäfer-Elmayer: Zeitgemäß, erfrischend und mit einem Augenzwinkern, verlässt der aus TV, Radio und Printmedien bekannte Autor nie das Parkett des höflichen Umgangs miteinander. Aufbauend auf den Traditionen der Vermittlung bester Manieren von Generationen seiner Familie, ist der Chef der international bekannten österreichischen Tanz- und Benimmschule der ideale Vermittler praxisnaher, moderner Umgangsformen. Mit seiner Ausbildung an den Wirtschaftsuniversitäten in Wien und St. Gallen und seiner globalen Managementerfahrung in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen verfügt Thomas Schäfer-Elmayer über umfassendes Wissen zum taktvollen Benehmen in Gesellschaft und Beruf.

Verlagsinfo und Bestellung: http://www.ecowin.at/index.php?id=397

Vom Systemtrottel zum Wutbürger

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 9. September 2011 at 09:17

„Provokativ, sperrig und frech – aber immer logisch“ – so kommt für mich das gerade neu erschienene Sachbuch „Vom Systemtrottel zum Wutbürger“ von Rahim Taghizadegan und Eugen Maria Schulak aus dem Ecowin-Verlag, Salzburg rüber. Hier ist nichts mit glatter Anpassung und konformem Verhalten auf dem Weg durchs Leben zu finden. Jeder Lebensbereich wird kritisch und satirisch unter die Lupe genommen, und:  während man am Anfang vielleicht noch belustigt das ein oder andere wahrnimmt, wird einem schnell klar, dass einen das System fest im Griff hat. Das Buch dient daher sehr gut als „Bewußtmacher“ und „Aufschrecker“ aus dem vorzüglich eingerichteten eigenen Leben …

Info: Wir alle gehören dazu: tagaus tagein bewegen wir die Rädchen im System! Wir haben uns zu mediengelenkten Massenmenschen entwickelt, die dem Konsum und der Informationspflicht dienen. Wir alle sind „nützliche Systemtrottel“ – sagen die Philosophen Schulak und Taghizadegan. Doch der Systemtrottel hat ausgedient und weicht mehr und mehr der allgemeinen Empörung und dem wachsenden Protestwillen. Dieses Buch tritt zunächst an, den Wutbürger in uns zum Leben zu erwecken. Es ist aber letztlich die Aufforderung, uns unseres eigenen Verstandes zu bedienen. Die beiden Philosophen betreiben Aufklärung im besten Sinne – nicht mit erhobenem moralischen Zeigefinger, sondern auf amüsante und verständliche Weise. Zwar ist der Ernst, der sich hinter der vordergründigen Satire versteckt, bitter, und die Schelte trifft jeden von uns. Doch die Entlohnung ist wertvoll und wegweisend, denn die beiden Autoren sorgen für frische Luft in unseren Köpfen und Platz zum Denken. Sie versprechen uns entfremdeten Seelen die Wiederaneignung des Lebens und machen Mut, die Befreiung aus dem Hamsterrad anzutreten! Philosophisch gesprochen: dies ist der Garten, den es zu bestellen gilt.

Eugen Maria Schulak, Philosoph und realistischer Idealist. Er appelliert an das Gute im Menschen und an seine Fähigkeit, schlechte Ideen beiseitezulegen. Um in den Köpfen der Menschen für frischen Wind zu sorgen, gründete er die Philosophische Praxis in Wien. Hier kann, wie in der Antike, der „normale Bürger“ an der Philosophie teilhaben und mit dem Philosophen ins Gespräch kommen. Daneben ist Schulak Vorstand des Instituts für Wertewirtschaft, Departmentleiter an der Siemens Academy of Life und Lektor an der Universität Wien sowie an diversen Fachhochschulen.

Rahim Taghizadegan ist ein austroiranischer Wirtschaftsphilosoph, der weder an die heutige „Demokratie“ noch an den heutigen „Rechtsstaat“ glaubt. Als interdisziplinärer Vordenker beschäftigt er sich mit Ökonomie, Philosophie, Theologie und Geschichte und erforscht moderne Illusionen. Taghizadegan gründete das vollkommen unabhängige Institut für Wertewirtschaft, das sich der Erkenntnissuche und Wissensvermittlung widmet. Er lehrt unter anderem an der Wirtschaftsuniversität Wien und an der Universität Liechtenstein.

Verlagsinfo und Bestellung: http://www.ecowin.at/index.php?id=376

Macht = Geld x Beziehungen

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 1. Juni 2011 at 06:46

Die Formel der Macht

Harald Katzmair / Harald Mahrer

Unsichtbare Netzwerke durchziehen jedes Land. Sie lassen Dinge reibungslos geschehen, Probleme verschwinden und fördern Karrieren. Sie beginnen in den Büros mit schönem Ausblick, machen Abstecher bei intimen Freundeskreisen und enden im Zentrum der Politik. Die Netzwerke der Macht bestimmen unser aller Leben.

Die Autoren zeigen Ihnen präzise, wie Macht funktioniert, wer im Spiel der Macht den Ton angibt, wer mitspielt und wer zusehen muss. Sie sagen Ihnen aber auch, dass Einfluss nur sehr selten eine Frage des Glücks ist, sondern fast immer das Ergebnis der richtigen Kombination unterschiedlicher Ressourcen. Denn Macht folgt einer ganz einfachen Formel: Macht = Geld x Beziehungen.

Dr. Harald Katzmair, geboren 1969, studierte Soziologie und Philosophie an der Universität Wien. Er ist Gründer und Direktor von FAS.research, einem internationalen Analyse- und Beratungsunternehmen im Bereich Executive Networking, Public Affairs, Campaigning, Key Account Management und Virales Marketing mit Standorten in Wien und New York. Harald Katzmair zählt zu den weltweit führenden Experten im Feld der angewandten Sozialen Netzwerkanalyse und der Analyse von Macht-, Beziehungs- und Kommunikationsnetzwerken.

Dr. Harald Mahrer, geboren 1973, studierte Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er ist ein Machtinsider und zählt zu den führenden Kommunikations- und Politikstrategen Mitteleuropas. Der Unternehmer und Visionär war lange Jahre im Führungsteam Österreichs größter PR- und Lobbyingagentur Pleon Publico, gründete den Think Tank demokratie.morgen und das Metis Institut für ökonomische und politische Forschung.

Verlagsinfo und Bestellung: http://www.ecowin.at/index.php?id=348

Gesundheitsurlaub im alpinen Chalet auf 1900m Seehöhe

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 27. Mai 2011 at 06:06

Balsam für Körper, Geist und Seele – in Österreichs Sonnenbecken in den Lungauer Nockbergen haben Wolfgang und Elke Mäule zwei Berghütten inmitten einer phantastischen Almlandschaft errichtet

Pünktlich zur Ferienzeit am 1. Juli 2011 eröffnen Wolfgang und Elke Mäule zwei neu erbaute Chalets auf einem 1400m² großen Almgrundstück am Rande des kleinen Bergdorfes Karneralm. Die Karneralm besteht aus rund 30 Ferienhäusern, einem Gasthaus und einem Almbauern und liegt im Dreiländereck von Salzburg, Steiermark und Kärnten, in unmittelbarer Nachbarschaft des Nationalparks Nockberge.

Die Almhütten – http://www.almness.at – bieten auf ca. 50 m² Wohnfläche bis zu 6 Personen eine romantische Unterkunft. Die Selbstversorgerhütten sind eine Symbiose aus traditioneller Handwerkskunst, landestypischem Baustil und bäuerlicher Wohnkultur unter behutsamem Einsatz moderner Haustechnik. Hier werden Alltagstätigkeiten zur Meditation. Dafür sorgen eine geräumige Küche mit gemauertem Küchenherd, Induktionskochplatte, Kühlschrank und Spüle. Ebenso ein großzügiges Bad mit Toilette, Waschtisch und Runddusche, sowie eine gemütliche Stube mit Jockeltisch, Eckbank, Brettstühlen, Bauernschrank und Bauernbett. Im Obergeschoß schläft man in einer 2-Bett- und einer 3-Bett-Kammer. Die Hütten werden mit einem gemauerten Holzofen beheizt, für die Übergangszeit gibt es in Küche und Bad eine elektrische Fußbodenheizung.

Zu jeder Almhütte gehört ein eigenes Grundstück von etwa 500 m² mit großem Holztisch, Holzbänken, Liegestühlen und Felsblöcken. Einfach träumen und entspannen. Einzigartig ist der Bewuchs. Zur Almrauschblüte verwandeln sich große Flächen in ein rotes Blumenmeer und uralte Wacholder- und Heidelbeerstöcke säumen den Weg. Im Sommer bietet sich die Karneralm als wunderschönes Wander- und Naturparadies für Jung und Alt an. Im Winter locken einsame Ski- und Schneeschuhtouren in der unberührten Naturschneelandschaft. Aufgrund des einzigartigen Höhenklimas bieten die Almness-Chalets insbesondere auch für Allergiker, Asthmatiker und an Neurodermitis erkrankte Personen ein ideales Urlaubsdomizil. Auszeit vom Alltag – allein, zu zweit, mit der Familie oder mit Freunden. Heimat für kurze Zeit.

Kontakt:

ALMNESS–Chalets

Karneralm 341 und 342

A 5591 Ramingstein – Karneralm

T +49(0)7367/5186

maeule@almness.at

http://www.almness.at

Enttarnt. Doppelagenten: Namen, Fakten, Beweise

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 11. Mai 2011 at 08:28

Maulwürfe zuhauf. Im Bundesnachrichtendienst (BND), beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), bei der österreichischen Staatspolizei (Stapo).

Die Sowjets hatten das Reichssicherheitshauptamt (RSHA) unterwandert, die Abwehr von Wilhelm Canaris sowieso. Sie führten einen westdeutschen Rundfunk-Intendanten, während die Amerikaner die Ost-Berliner Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) des Markus Wolf „auflösten“.

Und fast wäre ein Doppelagent Präsident des BND geworden.

Warum schützte Reinhard Gehlen den Maulwurf Heinz Felfe? Auf welcher Seite stand der Vater des Dritten Mannes des BND, Volker Foertsch? Welche SS-Angehörigen im BND betrieben Verrat? Wer bei der Stapo?

Ein Maulwurf ist für jeden Dienst der absolute Mega-GAU. Wird er enttarnt, kann sich der Dienst im günstigsten Fall neu formieren. Selbst dann, wenn sich dieser Prozess über Jahre hinzieht. Bleibt ein Doppelagent aber unentdeckt, legt er seinen Geheimdienst lahm.

Noch im August 1975 gehörte es, in einem geheimen BND-Vermerk, zum guten Ton, über Doppelagenten nachzudenken: „Große Wahrscheinlichkeit … eines ,zweiten Felfe‘.“ Und 1998? Da gab es wohl immer noch einen „Felfe“, der allerdings „nicht näher identifiziert“ werden könne.

Das Buch führt in die – noch heute gültige – Wirklichkeit der Geheimdienste. Es deckt die Karriere eines vierfachen Maulwurfes auf. Es beschreibt vor allem die zunehmende Macht bundesdeutscher Geheimdienste.

Peter-Ferdinand Koch, Jahrgang 1943, gehörte der Redaktion des SPIEGEL an. Er lebt heute bei San Martino, arbeitet aber in Hamburg.

Verlagsinfo: http://www.ecowin.at/Enttarnt_Doppelagenten_Namen.342.98.html

Senkrecht bestattet, lebendig begraben.

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 11. April 2011 at 07:47

In New York lädt Udo Proksch zu einem „Schnitzelfest“. Es fließt reichlich Champagner. In der Wohnung gibt es mit Mehl gefüllte Badewannen. Die Gäste laufen nackt durch die Zimmer und brüllen „Atomangriff!“ Kopfüber springen sie in die randvollen Badewannen und wälzen sich zum Schutz vor radioaktiven Strahlen in Mehl. „That’s Wiener Schnitzel“, klopft sich Proksch beim Anblick seiner panierten Freunde auf die Schenkel.

Das neue Buch AUF DEN SPUREN DES UDO PROKSCH der österreichischen Journalistin und Moderatorin Ingrid Thurnher stützt sich auf bisher unveröffentlichtes Material aus dem Privatarchiv von Udo Proksch.

Die Dokumente des Udo Proksch. Jenes Mannes, der aus dem Nichts kam und der eine Republik in Atem gehalten hat. Ein „Napoleon“, der Menschen in seinen Bann ziehen konnte und sie dazu brachte Dinge zu tun, die sie vielleicht gar nicht wollten. Genialer Erfinder, Netzwerker, Verführer, Krimineller. Den fast jeder gekannt hat und dem mancher nur zufällig begegnet sein will. Eine Spurensuche beginnt.

Plötzlich tauchen Dokumente auf, dann Notizen, ein Kalender, Fotos von bekannten Menschen, schönen Frauen, Mitgliederlisten, Briefe von Freunden, Namen …

Ingrid Thurnher, MBA, war von 1991 bis 1994 bei der ORF-Radio-Innenpolitik tätig und präsentierte anschließend 13 Jahre die „Zeit im Bild 2“, das meistgesehene Nachrichtenmagazin Österreichs. Heute moderiert sie die ORF-Diskussionssendungen „Im Zentrum“ und „Runder Tisch“ sowie die „Sommergespräche“. Ingrid Thurnher erhielt bereits sieben Mal den TV-Publikumspreis „Romy“ als „beliebteste Moderatorin“.

„Ingrid Thurnher setzt Maßstäbe. Die Moderatorin der ‚Zeit im Bild 2‘, des meistgesehenen Nachrichtenmagazins des Österreichischen Rundfunks, ist das Aushängeschild (…). Ob Bundespräsident, Minister, Landeshauptmann oder Parteivorsitzender – vor der Thurnher sind alle gleich.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung

328 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen von Originaldokumenten

Format: 15 x 21,5, gebunden mit Schutzumschlag

Preis: EUR 23,90 (A/D), CHF 36,50

ISBN: 978-3-7110-0002-6

http://www.ecowin.at/index.php?id=349

Gerechtigkeit siegt – aber nur im Film

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 21. März 2011 at 15:53

Das kleine Einmaleins einer großen Idee.

Was ist denn schon gerecht? Der Ort unserer Geburt? Unsere Herkunft? Unsere Gene, die scheinbar Schicksal spielen? Der Zufall, der uns vor einem Unglück bewahrt, oder uns über Nacht zum Millionär werden lässt? Sind wir nicht alle gleich? Gerechtigkeit gibt es nicht!, rufen die traurigen, hoffnungslosen Realisten. Es ist eine wunderschöne Illusion, die uns hoffen und schaffen lässt, die anderen.

Rudolf Taschner wird Ihnen keinen Schiedsspruch über Gerechtigkeit liefern, er wird keinen Freibrief für Vorurteile ausstellen, kein Machtwort über Geld, Gesetz, Geschichte und Gewissen sprechen. Aber er wird Sie fühlen lassen, dass Ihr Glück nicht davon abhängt, wie groß Ihr Stück vom Kuchen ist.

Univ.-Prof. Dr. Rudolf Taschner, geboren 1953 in Ternitz, studierte an der Universität Wien Mathematik und Physik. 1977 begann er seine Arbeit an der Technischen Universität Wien, an der er nach einem Zwischenaufenthalt in Stanford bis heute als Professor tätig ist. Rudolf Taschner gründete und betreibt zusammen mit seiner Frau und Kollegen der TU Wien „math.space“, einen Veranstaltungsort im Wiener MuseumsQuartier, der Mathematik als kulturelle Errungenschaft präsentiert und sowohl in Österreich als auch international größte Anerkennung als höchst innovative Einrichtung gefunden hat. 2004 wurde Rudolf Taschner zum „Wissenschaftler des Jahres“ gewählt. Sein Bestseller „Zahl Zeit Zufall. Alles Erfindung“ erhielt zahlreiche Auszeichnungen, sein im Herbst 2009 erschienenes Werk „Rechnen mit Gott und der Welt“ wurde zum Buchliebling 2010 gewählt.

„Er öffnet die Tore weit für die nicht Eingeweihten, und die scheinbaren Mysterien werden durch seine Begabung, das Komplizierte nicht einfacher als es ist, aber so klar wie möglich zu machen, plötzlich durchschaubar, durch seine Hilfe erkennen wir, dass wir mehr verstehen, als wir uns selbst zugetraut hätten, und wir schöpfen Mut, uns, in den alten und schönen Worten Immanuel Kants, der eigenen Vernunft auch ohne Anleitung zu bedienen.“ Daniel Kehlmann

Rudolf Taschner, Gerechtigkeit siegt – aber nur im Film

Ecowin Verlag, Salzburg

288 Seiten, Format: 15 x 21,5, gebunden mit Schutzumschlag

Preis: EUR 21,90 (A/D), CHF 33,50

ISBN: 978-3-7110-0004-0

http://www.ecowin.at/index.php?id=343

 

Unumwerfbar – der garantierte Weg zurück.

In Allgemeines on 22. Februar 2011 at 11:07

In 6 Wochen wieder im Gleichgewicht.

Man arbeitet immer länger, und trotzdem wird der Stapel auf dem Schreibtisch einfach nicht kleiner. Aber das wäre gar nicht so schlimm, wenn es bloß mehr Erfolgserlebnisse gäbe. Bald kommt es zu Merkschwächen und einer schlechten Konzentrationsfähigkeit, man wird zynisch, teilweise sogar aggressiv, Schlafstörungen und Erschöpfung sind die Folge.

Manchmal kommt es sogar noch schlimmer: Panikattacken überfallen einen, jedes Telefonläuten wird zu einer massiven Belastung, jede neue E-Mail-Nachricht ist ein weiterer Angriff. Depression, Angst und Hoffnungslosigkeit dominieren das Leben und treiben in die Isolation.

Aber es gibt den garantierten Weg zurück! Und Sie können wieder stark und unumwerfbar wie in Ihren besten Jahren werden! Dr. Ursula Grohs – Entwicklerin der weltweit erfolgreichsten Rauchstopp-Methode – vermittelt in diesem revolutionären Buch ihre Methode des Psychodynamischen Modelltrainings (PDM®), mit der Sie innerhalb von 6 Wochen wieder ganz im Gleichgewicht sind.

 

Dr. Ursula Grohs wurde 1958 in Graz geboren und promovierte an der dortigen Karl-Franzens-Universität. Sie ist Gesundheitspsychologin und Individualpsychologische Analytikerin und bekannt geworden durch die verhaltenstherapeutische Anleitung zum Psychodynamischen Modelltraining PDM®, die Verhaltensänderung bewirkt. Die daraus entwickelten Präventionsprogramme führen bei Burn-out, Sucht oder Essstörungen zur Heilung. Davon leitete sich das weltweit erfolgreichste Rauchstopp-Programm ab. Ursula Grohs behandelt Patienten mit Burn-out seit 20 Jahren.

Heike Kossdorff ist Journalistin und Autorin in Wien. Sie arbeitete u.a. für „NEWS“, „Format“, Ö3, die Johannes B. Kerner Show und die „Wienerin“ und ist seit 2008 als freie Redakteurin mit dem Schwerpunkt Gesundheit und Medizin tätig. Sie ist Co-Autorin zahlreicher Erfolgstitel, unter anderem „Nebenwirkung Rauchfrei“ und „Das große Allergie Buch“.

Unumwerfbar. In 6 Wochen wieder im Gleichgewicht.

288 Seiten, Format: 15 x 21,5, gebunden mit Schutzumschlag

Preis: EUR 19,95 (A/D), CHF 30,50

ISBN:  978-3-7110-0007-1

http://www.ecowin.at/Unumwerfbar.347.98.html

Oh Tannentrauma

In Allgemeines on 12. November 2010 at 09:08

Jedes Jahr dasselbe: Kaum nähert sich das Weihnachtsfest, fassen wir dieselben guten Vorsätze: rechtzeitig Geschenke zu besorgen, die ganze Familie friedlich um uns zu versammeln, in die Messe zu gehen, für alle zu kochen, gemeinsam mit den Lieben zu backen, mit einem Wort: rundum harmonische Feiertage zu verleben.

Am 24. Dezember freilich stehen wir meist enttäuscht da: gestresst, zerstritten, ratlos, übergewichtig und weit vom erträumten Ideal entfernt.

All das ist verständlich – aber nicht nötig! So lautet das Fazit unserer beiden Autoren. Denn hinter unseren frommen Wünschen verbirgt sich die Hoffnung, die wichtigsten Lebensaufgaben binnen weniger Wochen zu erledigen.

Das kann aber nicht klappen. Leider! Was hingegen klappt, ist Folgendes: Sich die Wünsche vorzunehmen, einen nach dem anderen. Am besten in Form eines kleinen, psychologischen Adventskalenders. Um dann nachzusehen, was sich hinter ihnen versteckt – und wie wir das Gewünschte bekommen könnten. Geborgenheit. Romantik. Und ein friedliches Familienfest – einigermaßen zumindest.

Dr. Christian Ankowitsch, geboren 1959 in Klosterneuburg, ist Buchautor und Journalist. Er arbeitete bei der „Kleinen Zeitung“ und beim „Falter“, war Gründungsmitglied des „Standard“ und langjähriger Redakteur der Hamburger ZEIT. Er hat unter anderem das „Kleine Konversations-Lexikon“, das „Universal-Handbuch“ sowie „Dr. Ankowitschs Kleinen Seelenklempner“ veröffentlicht. Ankowitsch lebt mit seiner Familie in Berlin.

Dr. Manfred Stelzig, geboren 1952, ist Psychiater und Psychoanalytiker sowie Psychodramatherapeut. Oft wenden sich Menschen an ihn, die daran leiden, sich viel vorzunehmen, noch mehr zu wünschen – um dann irgendwann einsehen zu müssen, dass sie sich gerne ein wenig viel abverlangen. Von 1984 bis 1990 war er Lehrbeauftragter am Moreno-Institut in Überlingen (Deutschland). Stelzig leitet das Department für Psychosomatik am Universitätsklinikum Salzburg, ist Obmann des Kuratoriums für psychische Gesundheit in Salzburg und Autor der Bestseller „Keine Angst vor dem Glück“ und „Was die Seele glücklich macht“.

160 Seiten, Format: 15 x 21,5, gebunden mit Schutzumschlag

Preis: EUR 19,95 (A/D), CHF 35,50

ISBN: 978-3-902404-98-5

http://www.ecowin.at/index.php?id=315

Oh Tannentrauma

In Allgemeines on 12. November 2010 at 09:02

Oh Tannentrauma http://www.ecowin.at/index.php?id=315