Frank-Michael Preuss

Posts Tagged ‘Kultur’

Zielgerichtete Trainings für Azubis als Wettbewerbs-Strategie

In Allgemeines on 15. August 2016 at 07:24

Crossover-Marketing aus Hannover sorgt seit 3 Jahren mit zielgruppengerechten Trainings für Azubis und junge Mitarbeiter für unmittelbaren Lernerfolg. Profitieren tun Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen

Zielgerichtete Personalentwicklung ist eine Wettbewerbs-Strategie, die in fortschrittlichen Unternehmen immer deutlicher in den Fokus rückt. Crossover Marketing aus Hannover, spezialisiert auf ganzheitliches Marketing für den Mittelstand, verbindet genau deshalb ihr Marketingangebot mit zielgruppengerechten Personalentwicklungs-Maßnahmen. So bietet die Netzwerk-Agentur aus Hannover bereits seit 3 Jahren speziell konzipierte Trainings für Auszubildende und junge Mitarbeiter.

„In unserem modular aufgebauten Programm ‚FIT in die ZUKUNFT‘ lernen junge Menschen in zahlreichen Übungen soziale Kompetenz und Eigenmotivation, kundenorientiertes Verhalten, erfolgreiche Kommunikation und moderne Umgangsformen – getreu dem Motto von Herbert Spencer: ‚Das große Ziel der Bildung ist nicht das Wissen, sondern das Handeln!‘ , so Ina Rebenschütz-Maas, Geschäftsführerin von Crossover-Marketing.

Aus jahrelanger Erfahrung als Ausbilder wissen die Praktiker von Crossover-Marketing, dass – im Gegensatz zu älteren, erfahreneren Mitarbeitern – vor allem für Berufseinsteiger der Übergang von der Schule oder Uni ins Berufsleben ein schwieriger Schritt ist. Vom respektvollen Umgang im Betrieb mit Vorgesetzten, Kollegen oder Kunden, einem adäquaten Auftreten und einer – das Unternehmen repräsentierenden – Kommunikation, ist alles neu. Die jungen Mitarbeiter müssen sich an ein geltendes Regelwerk gewöhnen und dabei eine hohe Eigenmotivation entwickeln, um den Leistungserwartungen ihrer Arbeitgeber gerecht zu werden. In den Trainings von Crossover-Marketing werden genau diese Anforderungen geschult und erlernt, so dass die neuen Mitarbeiter in kürzester Zeit zu Botschaftern ihres Arbeitgebers werden.

Vermittelt wird bei den Azubi-Trainings u.a.:

  • Azubi Knigge | Umgangsformen mit Vorgesetzen, Kollegen und Kunden
  • professioneller Kundendialog in Service, Verkauf oder am Telefon
  • proaktive Kundenorientierung | der Mitarbeiter als Botschafter des Unternehmens
  • Erfolgsrezepte zur eigenen Motivations-Steigerung
  • Kommunikations-Mechanismen und Persönlichkeit auf Basis des DISG-Modells
  • Körpersprache, Präsentation und souveränes Auftreten

In einem Wechsel zwischen theoretischem Input und praktischem Transfer in unmittelbaren Übungen kommt, fast spielerisch, der schnelle Lernerfolg. Der vollzogene Wechsel von der Selbst- zur Fremdreflexion erhöht die Handlungsfähigkeit der jungen Mitarbeiter und schafft die Grundlage für eine hohe Eigenmotivation und die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen.

„Für Unternehmer zahlt sich das Programm ‚FIT in die ZUKUNFT‘ gleich doppelt aus“, so Ina Rebenschütz-Maas. „Einerseits – so dass positive Feedback unserer Kunden – kommen die jungen Mitarbeiter ‚wie verwandelt‘ wieder in den Betrieb. Andererseits beweist der Arbeitgeber, dass ihm die Entwicklung seiner Mitarbeiter wirklich wichtig ist – was sich i.F. deutlich auf sein Arbeitgeber-Image auswirkt“. Auch wissenschaftliche Studien haben genau Letzteres bewiesen. Arbeitgeber, die in die externe Förderung ihrer jungen Mitarbeiter investieren, haben eine 60% höhere Arbeitgeber-Attraktivität – und genau darum geht es in unserer Zeit des Fachkräftemangels. Das Rezept: ‚Selber ausbilden und fördern‘ sollten fortschrittliche Unternehmen mehr denn je auf der Agenda haben.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.crossover-marketing.de/azubi-seminare/

Kontakt:

CrossOver Marketing

Ina Rebenschütz-Maas (GF)

Schwarzer Bär 4

30449 Hannover

Telefon: +49 (0) 511 768 21 125

info@crossover-marketing.de

http://www.crossover-marketing.de

Der Kunde ist König – und Königin! Offensive im Gender Marketing in Hannover

In Allgemeines on 21. Januar 2016 at 09:56

Der Kunde ist König - und Königin - Offensive im Gender Marketing in Hannover

CrossOver Marketing sieht im Bereich des Gender Marketing einen starken Motor für künftiges Wirtschaftswachstum und zeigt neue Perspektiven auf

Marketing im neuen Licht: Die Rollen neu verteilen, Stereotypen zerstreuen – darin bestehen die Chancen des Gender Marketings. Die Grenzen zwischen geschlechtertypischen Revieren verschwimmen zunehmend, das ist ein Fehler aus Sicht von CrossOver Marketing, denn: Innerhalb der Kaufprozesskette gibt es prägnante Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Frauen und Männer haben unterschiedliche Bedürfnisse, sie unterscheiden sich deutlich  in ihrem Konsumverhalten. Doch genau dieser Zielgruppenunterschied wird von Entwicklern und Konzeptern häufig außer Acht gelassen. Wer sich seiner Zielgruppe jedoch bewusst ist, kann mit einer überlegten Ausrichtung auf das jeweilige Geschlecht die Neukundengewinnung erhöhen, die Kundenbindung stärken und so zusätzliche Umsätze generieren. Damit Kunden und Kundinnen erreicht werden,  muss sich vor allem aus Unternehmersicht mit einer veränderten, zielgerichteten Form des Marketings auseinandergesetzt werden.

Marketingexperten sagen: „Die feminine Wirtschaft wird die größte, wichtigste Gelegenheit für gute Geschäfte in unserer Lebenszeit“. Und warum wird dann so wenig dafür getan?

CrossOver Marketing versteht sich als Innovator, maßgeblich im B2C-Bereich, und Vermittler gesellschaftlicher Trends rund um die Kundenbedürfnisse. Genau deshalb geht das Netzwerk im Bereich des Gender Marketings in die Offensive. Die Handlungsempfehlungen an Unternehmen lautet: Um die Aufmerksamkeit und den Kaufabschluß von Kundinnen zu gewinnen, müssen Unternehmen viel kreativer und emotionaler werden. Gerade Unternehmen, bei denen der benötigte Umsatz nicht mehr so leicht generiert wird wie früher, ist ein Umdenken notwendig. Die Lösung: Emotion, Konzeption und Entertainment aus der Gender Perspektive. Eine Betrachtungsweise von Frauen  für Frauen. „Wir sind davon überzeugt und die Zahlen unserer Kunden belegen dies: Unternehmen, die mehr Aufmerksamkeit auf das Gender Marketing legen, profitieren. Es gilt einfach mal mutig und selbstkritisch auf die eigene Marketingstrategie zu schauen und die Möglichkeit zu nutzen, festgefahrene Grenzen zu verschieben“, so Ina Rebenschütz-Maas von CrossOver Marketing.

Gerade für die Ansprache der weiblichen Zielgruppe sind, laut CrossOver Marketing, Events ein vielversprechendes Marketing-Instrument. Frauen möchten emotionalisiert einkaufen und erleben. Dabei spielt der Rahmen und das Ambiente häufig eine viel größere Rolle, als das Produkt oder Preis an sich. Umsetzen lässt sich das durch maßgeschneiderte Marketingveranstaltungen für Frauen wie Kultur- und Themenevents rund um die Unternehmen, statt platter Großevents.  Ina Mann, Kooperationspartnerin von CrossOver Marketing und Schöpferin des Leitmotivs „Frau | Event | Kommunikation“,  hat sich auf Events für genau diese Zielgruppe spezialisiert. Flaggschiff Ihres Konzeptes ist der Fokus auf Live-Kommunikation als elementaren Baustein des Gender-Marketings. Die dabei geschaffene emotionale Ebene ist Dreh- und Angelpunkt jeder Veranstaltung und führt unmittelbar bei den Kundinnen zu Vertrauen und Kauflust, bei den auftraggebenden Unternehmen zur entsprechender Wertschöpfung.

Ein weiterer Baustein für erfolgreiches Gender-Marketing sieht das Crossover-Netzwerk im Blog-, Shop- & Content-Marketing. „Auch online sind die Kundinnenbedürfnisse weit über die reine Produkt-  und Preisrecherche hinaus gewachsen. Frau shoppt vom Sofa, liest Geschichten, sucht Anregungen und vor allem: Frau sucht auch online das Menschliche und die Liebe zum Detail – sie will shoppen. Die Anregung vieler Sinne spielt dabei eine große Rolle. Viele Unternehmen haben den Mehrwert eines unterhaltsamen Corporate Blogs oder eines emotionalen Online-Shops vielleicht noch nicht erfasst, aber ich bin zuversichtlich – das kommt schneller als manch Unternehmer in 2015 noch dachte“, so Ina Rebenschütz-Maas.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.crossover-marketing.de/gender-marketing-in-hannover/

Kontakt:

CrossOver Marketing

Ina Rebenschütz-Maas (GF)

Schwarzer Bär 4

30449 Hannover

Telefon: +49 (0) 511 768 21 125

info@crossover-marketing.de

http://www.crossover-marketing.de/

CrossOver Marketing, eine Netzwerk-Agentur für Handel und Kultur

In Allgemeines on 5. März 2014 at 15:31

CrossOver Marketing aus Hannover verzahnt zwölf Spezialisten aus den Bereichen Marketing, Personalentwicklung und Kultur-Management. Durch einen ganzheitlichen Marketingsansatz soll die ‚lokale Marke‘ gestärkt werden.

Seit Februar 2014 ist die Netzwerk-Agentur “CrossOver Marketing – Handel & Kultur” in ihren neuen Räumen am Schwarzen Bären 4 in Hannover-Linden aktiv. Die Netzwerk-Agentur CrossOver Marketing steht für ein ganzheitliches Marketing, das Personalentwicklung und Reputations-Management mit strategischem und operativem Marketing-Handwerk professionell verknüpft. Einzelne Marketingmaßnahmen oder komplette Projekte werden durch die Verzahnung der Netzwerk-Spezialisten zielgerichtet umgesetzt.

Ziel ist es das Marketing von Handel und Kulturbetrieben effektiver und effizienter zu machen und die ‚lokale Marke‘ zu stärken. Die wichtigen Bausteine der gesamten Marketing-Prozesskette und der Personalentwicklung werden dabei von spezialisierten Netzwerk-Partnern abgedeckt – immer dem Grundsatz folgend: "Was Du bist und tust – alles ist Marketing". Je nach Aufgabenstellung fügt die Projektleitung von CrossOver Marketing die erforderlichen Bausteine aus Marketing und Personalentwicklung zusammen und koordiniert zielführend die Leistungen der einzelnen Netzwerkpartner.

Die strategische und konzeptionelle Marketingberatung mit allen gängigen Markt-Analysen, wird dabei durch die klassische Online und Offline-Werbung und Marketingleistungen am Point of Sale abgerundet. Zum Komplettservice gehören ebenfalls das Monitoring der erbrachten Leistungen und nachhaltige Werbeerfolgskontrollen und Budgetoptimierungen.

Abgestimmt auf die strategische und operative Marketing-Konzeption legt das Crossover-Netzwerk dabei einen besonderen Fokus auf die Personalentwicklung. „Die Mitarbeiter eines Unternehmens sind die eigentlichen Botschafter der Marketing-Kampagne, des Unternehmens und der Marke“, sagt Ina Rebenschütz-Maas, Inhaberin von CrossOver Marketing. Sie verantwortete über 18 Jahre das gesamte Marketing und die Personalentwicklung in einer Möbelhandelskette. „Gerade der Handel gibt viel Geld für Marketingmaßnahmen aus, die jedoch vielfach nicht zu Umsatz führen, weil die Kundenerwartungen am Point of Sale nicht nachhaltig erfüllt werden. Das wollen wir mit unserem ganzheitlichen Ansatz verbessern“, so Ina Rebenschütz-Maas. Flankierend abgestimmt auf die jeweilige Marketing-Konzeption bietet das CrossOver-Netzwerk deshalb auch Seminar- und Trainingskonzepte für Mitarbeiter aus Verkauf und Service an.

Ein weiterer Baustein sind zielgruppengerechte Lernformate für Azubis. „Für Auszubildende muss mehr getan werden, denn der Handel befindet sich bereits jetzt in einem starken Wettbewerb um gute Mitarbeiter. Unternehmen, die die Möglichkeit zur Weiterbildung bieten, sind interessante Arbeitgeber und profitieren gleichzeitig von gut aufgestellten Mitarbeitern“, ergänzt Ina Rebenschütz-Maas.

Für kulturell und sozial engagierte Unternehmen bietet CrossOver-Marketing darüber hinaus professionelle Unterstützung. Durch die enge Verzahnung von Marketingfachleuten und Kulturmanagern werden Kooperations-Schnittstellen zwischen Wirtschaft, Kulturschaffenden und sozialen Organisationen geschaffen. „Unternehmen erhalten durch ein profundes Reputations-Marketing in kulturellen und sozialen Projekten ein nachhaltiges Image. Professionelles Kulturmanagement sichert die Realisierung und Finanzierung von Projekten – zum Vorteil für beide Seiten“, so Franz Betz, künstlerisches und kuratorisches Mitglied des Netzwerks.

Für Crossover-Marketing ist die ‚lokale Marke‘ das zentrale Thema. In allen Bausteinen der Marketing-Prozesskette werden deshalb auf die Corporate Identity und das Corporate Design der Kunden besonders geachtet. Die gebotenen Personalentwicklungs-Maßnahmen über Trainings und Seminare stärken die Marketing-Konzeption und sichern ein gutes Employer-Branding. Das kulturelle und soziale Engagement von Unternehmen wird durch ein fundiertes Reputations-Marketing untermauert. Die Kombination aus allen Faktoren stärkt nachhaltig die ‚lokale Marke‘.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.crossover-marketing.de

Kontakt:

CrossOver Marketing

Ina Rebenschütz-Maas (GF)

Schwarzer Bär 4

30449 Hannover

Telefon: +49 (0) 511 768 21 125

info@crossover-marketing.de

http://www.crossover-marketing.de

marketing, kultur, personalentwicklung, kultur management, training hannover, seminar hannover, human resource-management, marketinglösung, ganzheitliches marketing

„Drei Zyklen“ Malerei von Christine Rohrbach bei MLP

In Allgemeines on 4. Februar 2011 at 08:40

Ausstellungseröffnung mit Bildern aus den Serien „Swing“, „Geheimschriften“ und „Mystics“ der hannoverschen Malerin Christine Rohrbach am 26. März 2011 um 11h

Die Gruppe Anthrazit mit lyrischen Texten von Christine Rohrbach und den sphärisch traumhaften Klang-Übersetzungen von Frank-Michael Preuss (www.anthraz.wordpress.com) eröffnet die Ausstellung „Drei Zyklen“ mit Malerei von Christine Rohrbach am 26.März 2011 um 11h im Rahmen der Veranstaltung des Women’s Business Clubs bei MLP in der Marienstraße 11 in 30171 Hannover.

Über drei Etagen bei MLP in der Marienstraße 11 in 30171 Hannover zeigt die Malerin Christine Rohrbach (www.crohrbachmalerei.de) Bilder aus den Zyklen „ Swing“, „Geheimschriften“ und „ Mystics“.

Der Zyklus „Swing“ in der mittleren Etage entstand 2010 mit „Energiebildern“, die die Spirale als Momentaufnahme persönlicher Entwicklung in den Mittelpunkt stellen und in warmen leuchtenden Farben gemalt ist. Diese Energiebilder zeigen in farblichen Kontrasten das Polaritätsprinzip Yin und Yang sowie die rhythmische Wiederkehr allen Geschehens – sowie auch geheime Zeichen als Ausdruck des universellen Rätsels, das sich uns nie ganz erschließt.

Der zweite Zyklus „Geheimschriften“ (2008-2010) untersucht Strukturen hinter dem Gegenwärtigen, Gegenständlichen und äußert sich als Schriftform kryptischer Symbole. Hinter allen Erscheinungsformen schwingt eine Melodie, die als rhythmische Formenschrift ausgedrückt wird – wie z.B. in „Stadtschrift“. Die Themen Inkarnationen beziehen sich dabei auf die ewige Reise, die wir als Persönlichkeiten unternehmen – wie ganz deutlich in den Bildern „Reisende“ dargestellt wird.

Der Zyklus „Mystics“ (2007-2010) in der unteren Etage mit Bildern wie „Ekstase“ oder „Begegnung am Strand“ bezieht sich auf Comic-Formen, die die Malerin als Symbole in ihre Bilder mit einbezieht. „Begegnung am Strand“ zeigt einen lichten hellen Untergrund und Riesentatzen, die als Spuren des Unheimlichen, nicht Fassbaren agieren – bei „Ekstase“ stellt das magische Unendlichkeitszeichen den Mittelpunkt des Bildes dar.

Die farbig abstrakten Acrylbilder setzt Christine Rohrbach in sehr eigener Fassung jenseits des Mainstreams um. Die Malerin studierte erst Philosophie bevor sie auf Kunst umschwenkte. Spürbar in ihren Bildern ist die Auseinandersetzung mit psychologischen tiefgründigen Themen, die ihren Ausdruck in der Stilrichtrung der poetischen Malerei finden.

Dauer der Ausstellung bis zum 16. Juni 2011, Führung Mittwoch, 6. April 11 von 17h-19h bei MLP, Marienstraße 11, 30171 Hannover

Kontakt:

Christine Rohrbach

www.crohrbachmalerei.de

crohrbach@t-online.de

Tel. 0511.492416

MLP

Martina Langner

Tel. 0511.12619-35

Die Trash Culture und ihr neues Wohnzimmer

In Allgemeines on 22. November 2010 at 08:43

Das virtuelle Trash-Wohnzimmer für alle Szenegänger rund um Trash, Rockabilly und alternative Lebenskultur findet im Netz statt

Mit dem Webauftritt von Trash-Culture – http://trash-culture.net – schließt sich eine Lücke in der immer stärker werdenden Trash-Kultur. Auf dem trashig gestalteten Web-Portal kann  jeder nach einer kurzen Registrierung alle Bereiche nutzen, die die Szene informieren und zusammenbringen. Und die Szene wächst rund um die verschiedenen Gruppen wie Rock´n Roller, Rockabillys & Bellas, Psychobillys, Rootboys,  Greaser, Szenefotografen und Models, Tattooartists & deren Kunden, Piercings und Bodymods, Oldshoolpunks, Punkrocker, Musiker, Maler, Grafiker und viel andere.

„Trash-Culture ist der Versuch, die Scene unter ein Dach zu bekommen, eine Bar in der die Tapeten von der Wand hängen, wo von Rocken Roll – Social Distorsion über Motörhead zu dreckigstem Punk ‘n Roll – alles in ohrenbetäubender Lautstärke läuft, man unterm Tresen in der Bierpfütze einschlafen darf ohne rausgeworfen zu werden, wo die TC Girls auf dem Tresen rocken, und die TC Boys sich verschwitzt die Zähne ausschlagen und wo das Bier nur 1 Euro kostet,“ so beschreibt Stefan Nagott, der Betreiber des Portals die Ausrichtung und das Angebot der Webseite.

Die alternative Plattform will mit ihren Besuchern rocken, sich auf Szene-Terminen und in angesagten Metropolen treffen und auch immer über die neuesten Trends und Ereignisse informieren. Die User sollen dabei aktiv mitmachen und neue Bars, Locations und Konzerte im Portal eintragen und ihre Lieblingslinks allen anderen mitteilen. Mitmachen ist angesagt im virtuellen Wohnzimmer der Trash Kultur!

Kultureller Schmelztiegel: Rumänien

In Allgemeines on 2. November 2010 at 08:01

Rumänische Kultur zwischen Rom, Dakern, Byzanz, Türken und Moderne

Die geographische Lage Rumäniens zwischen Mitteleuropa, Osteuropa und dem Balkan beeinflusste natürlicherweise die Entwicklung der rumänischen Kultur nachhaltig. Elemente der antiken römischen und der dakischen Kulturen bilden eine Art Basis, in der Spätantike und im Mittelalter ergänzt durch slawische Einflüsse der benachbarten Völker der Bulgaren, Serben, Ukrainer, Polen und Russen.

Das griechisch geprägte byzantinische und später das Osmanische Reich taten ihr Übriges. Schließlich trugen auch die Siebenbürger Sachsen mit dazu bei, deutsche Kultur im Land heimisch zu machen. Mit großen Unterbrechungen und Brüchen versucht sich Rumänien etwa seit der Französischen Revolution mehr oder minder stark an der westlichen Kultur, allen voran der französischen und deutschen, zu orientieren – in verstärktem Maße seit der politischen Wende 1989.

… zum ganzen Artikel: http://www.europeonline-magazine.eu/kultur_47729.html

Singen als Weltkulturerbe http://www.europeonline-magazine.eu/singen-als-weltkulturerbe_60063.html

In Allgemeines on 5. Oktober 2010 at 09:23

Sängerfeste sind seit 1873 in allen baltischen Staaten ein so wichtiges kulturelles Großereignis, dass die UNESCO sie 2003 gar zum Weltkulturerbe kürte. 2003 wurden sie von der UNESCO gar zum Weltkulturerbe gekürt. Die Tradition entstand Ende des 19. Jahrhunderts als Reaktion auf die Einführung von russischen als Amtssprache durch Alexander III., um eine Besinnung auf eigene Traditionen und kulturelle Wurzel zu demonstrieren.

 

http://www.europeonline-magazine.eu/singen-als-weltkulturerbe_60063.html