Frank-Michael Preuss

Posts Tagged ‘Conbook’

Bessersprecher Französisch – 150 Redewendungen für ein ausdrucksstarkes Französisch

In Allgemeines on 10. Januar 2017 at 10:54

bessersprecher-franzoesisch-150-redewendungen-fuer-ein-ausdrucksstarkes-franzoesisch

Ein Sprachführer mit vielen nützlichen Lernübungen und spannendem Hintergrundwissen

Sie haben sich zum Ziel gesetzt, Französisch zu lernen, und auf diesem Weg schon etliche Hürden genommen? Sie würden nun Ihre Sätze gerne mit einem Bonmot, einer Pointe oder einer amüsanten Redewendung schmücken? Dann ist Ihnen mit dem Erwerb dieses Buches ein echter Coup gelungen.

Der »Bessersprecher Französisch« hilft Ihnen auf unterhaltsame Weise dabei, sich eloquenter und authentischer auszudrücken – im französischen Alltag, im Urlaub in einem französischsprachigen Land, bei einer Soiree oder einem Diner, im Unterricht oder im Berufsleben. Bereichern Sie mit bildhaften Redensarten Ihren Wortschatz, gewinnen Sie mehr Sprachsicherheit, machen Sie um Fauxpas einen großen Bogen und verblüffen Sie die auf die eigene Sprache so viel Wert legenden Franzosen.

Mit dem »Bessersprecher Französisch« lernen Sie 150 Redewendungen, die Ihnen in der Frankophonie immer und überall begegnen werden. Durch eingängige und praxistaugliche Beispielsätze, spannende Hintergrundinformationen zur Kultur sowie festigende Übungen erweitern Sie Ihre Sprachkenntnisse und setzen das Gelernte stilsicher ein.

Sprechen Sie besser Französisch mit dem »Bessersprecher Französisch«!

Marie-Odile Buchschmid, 1964 in der Senfstadt Dijon geboren, lernte anlässlich eines Aufenthaltes in Schleswig-Holstein die deutsche Lebensart kennen und goutierte sie so sehr, dass sie nach Beendigung ihres Germanistikstudiums einer Karriere als Deutschlehrerin sowie ihrer französischen Heimat den Rücken kehrte, um jenseits vom Rhein ihr Glück zu versuchen.

Im Großraum München ergab sich bald die Möglichkeit, Französisch zu unterrichten, was sie dazu bewegte, nebenher FAF (Französisch als Fremdsprache) zu studieren. Im Laufe der Jahre erweiterte sich ihr Kompetenzbereich um neue Standbeine. Die mittlerweile freie Autorin, Redakteurin und Übersetzerin lebt nach wie vor im Umkreis der bayerischen Landeshauptstadt und ist seit September 2015 stolze Besitzerin eines deutschen Passes.

Verlag: http://www.conbook-verlag.de/buecher/bessersprecher-franzoesisch/

Geschäftskultur Dänemark kompakt

In Allgemeines on 10. Januar 2017 at 10:37

geschaeftskultur-daenemark-conbook

Wie Sie mit dänischen Geschäftspartnern, Kollegen und Mitarbeitern erfolgreich zusammenarbeiten

Ein praktischer Ratgeber für den interkulturellen Business-Kontakt

Dänemark ist geprägt von einer Kultur der Gleichheit, der Transparenz und des Vertrauens. Das macht sich auch in den Beziehungen zwischen Geschäftsleuten bemerkbar: Die Kleidung ist so informell wie der Umgangston, es wird offen und über Hierarchieebenen hinweg kommuniziert. Entspanntheit bedeutet aber nicht Lässigkeit. So legen Dänen neben Glaubwürdigkeit auch großen Wert auf Pünktlichkeit und Verlässlichkeit. Deutsche Unternehmen und ihre Vertreter haben generell einen guten Ruf in Dänemark. Erfahren Sie, wie Sie diesem gerecht werden und sich sicher in der dänischen Geschäftswelt bewegen.

Die Ratgeber der Reihe »Geschäftskultur kompakt« bieten Erfolgsrezepte für die Kommunikation und Kooperation über Ländergrenzen hinweg: Wie führen Sie Gespräche stringent, aber kultursensibel? Wie verfolgen Sie Ihre Ziele konsequent, aber beziehungsorientiert? Wie gestalten Sie die Zusammenarbeit zielführend, aber harmonisch?

Länderexperten bringen die Charakteristika einer Geschäftskultur auf den Punkt und geben Unternehmern, Selbstständigen und Arbeitnehmern konkrete Tipps für einen professionellen, selbstsicheren Umgang mit kulturellen Unterschieden in einer globalisierten Arbeitswelt.

Reiner Perau hat Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim studiert und arbeitet seit 1995 für die deutschen IHKs, immer im internationalen Bereich. Nach mehreren Funktionen im Bereich International des Deutschen Industrie- und Handelskammertages war Reiner Perau stellvertretender Leiter der Delegation der deutschen Wirtschaft in der Russischen Föderation. Seit Mai 2008 ist er Geschäftsführer der Deutsch-Dänischen Handelskammer in Kopenhagen. Er hält seit mehreren Jahren Vorträge über interkulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und Dänemark.

Verlag: http://www.conbook-verlag.de/buecher/geschaeftskultur-daenemark-kompakt/

»151« Länderdokumentationen – moderne Länderportraits in bewegenden Bildern und spannenden Texten

In Allgemeines on 6. Dezember 2016 at 09:16

151-conbook-reisefuehrer

Jeder Band der Reihe »151« beinhaltet 151 einzigartige Eindrücke einer fremden Kultur. Wie bei einem facettenreichen Puzzle formen die Momentaufnahmen beim Lesen einen überraschend ganzheitlichen und Eindruck des Landes im Fokus. Zum Schmökern, Blättern und Immer-wieder-Lesen, zur Einstimmung auf den Urlaub, zur Erinnerung an eine faszinierende Reise – oder einfach zum wohligen Fernwehtrip auf dem Sofa: Die 151er sind Coffee-Table-Book und Reiseführer in einem.

>>> https://hannoversued.wordpress.com/2016/12/06/151-laenderdokumentationen-moderne-laenderportraits-in-bewegenden-bildern-und-spannenden-texten/

Fettnäpfchenführer Wien – Ein Reiseknigge zwischen Melange und Latte Macchiato

In Allgemeines on 8. November 2016 at 16:34

fettnaepfchenfuehrer-wien-ein-reiseknigge-zwischen-melange-und-latte-macchiato

Ein praktischer Kulturführer für die österreichische Metropole zwischen Kaiserzeit und hippem Großstadtleben

» Wien, Wien, nur du allein, sollst stets die Stadt meiner Träume sein! «

Wer kennt sie nicht, die Zeilen des bekannten Schlagers aus längst vergangenen Tagen? Alles ist romantisch, wunderschön und richtig kitschig! Die ganze Wiener Stadt ist wie eine Operette von Johann Strauß. Man fährt mit der Fiakerkutsche durch die traumhafte Altstadt und fühlt sich dabei wie einst Kaiserin Sissi. Man passiert die mondänen Ringstraßenbauten, vorbei an der bekannten Staatsoper, wo eben noch Frau Netrebko als Carmen brilliert hat, lugt in die gemütlichen Wiener Kaffeehäuser und sieht wie drinnen glückliche Menschen eine Sachertorte essen und dazu eine Wiener Melange trinken.

Das ist Wien.

Wien kann aber auch anders und ganz und gar nicht Operette. Die bunte Donau-Metropole kann auch richtig rocken. Wie kaum eine andere Stadt hat sie sich in den letzten Jahren zu einer modernen, sympathischen Weltstadt entwickelt. Wien ist jung geworden ohne dabei die alten Traditionen über Bord zu werfen. Und das spürt man an allen Ecken und Enden. Nicht umsonst wurde Wien mehrfach mit dem Titel »Lebenswerteste Stadt der Welt« ausgezeichnet. Alle wollen nach Wien.

Der Fettnäpfchenführer Wien bringt Sie dorthin, wo der Fiaker nicht hinfährt, und zeigt Ihnen die Plätze, die jeder Wiener selbst gern besucht. Erleben Sie die österreichische Hauptstadt aus der Perspektive ihrer Bewohner und lassen Sie sich vom Charme der Raunzer und Wunderwuzzis verzaubern.

Martin Buchgraber verbrachte seine ersten 30 Lebensjahre in der beschaulichen Stadt Graz. Dort studierte er Rechtswissenschaften und arbeitete im Anschluss in einem Großraumbüro, in welches er am Montag früh hinein und am Freitag spät wieder raus ging. Bis er dann irgendwann seinen beiden Leidenschaften – der Bühne und dem Schreiben – folgte und nach Wien zog. Heute hat er eine Familie, spielt in einer der bekanntesten Kabarettbühnen des Landes und schreibt an seinem zweiten Wien-Führer.

Verlag: http://www.conbook-verlag.de/

Geschäftskultur Dänemark kompakt

In Allgemeines on 1. Juli 2016 at 08:00

Geschäftskultur Dänemark kompakt

Interkultureller Businessratgeber für deutsch-dänische Geschäftsbeziehungen

Die dänische Wirtschaft besteht aus einer Vielzahl erfolgreicher mittelständischer Industrie- und Dienstleistungsunternehmen, auch die Schifffahrt ist immer noch ein wichtiger Faktor für die Wirtschaftsleistung des Landes. Wichtigster Geschäftspartner für Dänemark ist der deutsche Markt.

Deutsche Unternehmen schätzen in der bi-nationalen Zusammenarbeit den Erfindungsreichtum und den Fleiß dänischer Partner. Der CONBOOK Verlag, Meerbusch, legt nun einen Business-Ratgeber vor, der alle wichtigen interkulturellen Verhaltensregeln für geschäftliche Beziehungen mit Dänemark zu Papier bringt. Er wurde verfasst von Reiner Perau, Geschäftsführer der deutsch-dänischen Handelskammer und ausgewiesener Experte für Geschäftsbeziehungen mit Dänemark.

Der Ratgeber präsentiert nach einer Einführung in die Besonderheiten der dänischen Geschäftskultur und einer anschaulichen Beschreibung der Unterschiede zu gewohnten Handlungsmustern alle wichtigen Aspekte, die in Geschäftsbeziehungen mit Dänemark zum Erfolg führen. Kompakt und dennoch in der gebotenen Ausführlichkeit beschreibt Perau alle relevanten Themen, wie z. B. die  richtige Vorgehensweise bei einer deutsch-dänischen Kontaktaufnahme, Ablauf und Besonderheiten eines bi-nationalen Meetings, den zielführendsten Stil in interkulturellen Verhandlungen oder Aspekte der Mitarbeitermotivation und Konfliktbewältigung. Der Ratgeber punktet durch anschauliche Erklärungen, praxiserprobte Verhaltenstipps, Checklisten zur komprimierten Wissensvertiefung und interessante Exkurse, z. B. zur interkulturellen Gegenperspektive aus dänischer Sicht.

Reiner Perau arbeitet seit 1995 im internationalen Bereich für die deutschen IHKs, später als stellvertretender Leiter der Delegation der deutschen Wirtschaft in der Russischen Föderation. Seit 2008 ist er Geschäftsführer der Deutsch-Dänischen Handelskammer in Kopenhagen und hält seit mehreren Jahren Vorträge über interkulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und Dänemark.

»Geschäftskultur kompakt« ist die etablierte Ratgeberreihe zur Vermittlung internationaler Businesskompetenz in kompakter Form und wird herausgegeben vom CONBOOK Verlag, Meerbusch. Ob zur Auffrischung eines Coachings, als eigenständiges Instrument zur Aneignung interkulturellen Wissens oder als Erinnerungsstütze vor einem wichtigen Meeting: Die Ratgeber präsentieren alle wesentlichen Aspekte für einen nachhaltig erfolgreichen Kontakt zu Geschäftspartnern aus dem Ausland. Innerhalb der Reihe sind bisher sechzehn Ausgaben erhältlich, zu den Arabischen Golfstaaten, Brasilien, Bulgarien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Indien, Mexiko, Norwegen, Polen, Schweden, Spanien, den USA, China, Japan und Russland.

Verlag: http://www.conbook-verlag.de/

Alles kann warten – ein Roadtrip

In Allgemeines on 9. Mai 2016 at 08:02

alles-kann-warten

»Dieser Marc Hofmann schreibt manchmal sanft, manchmal rau, manchmal nimmt er richtig Fahrt auf, manchmal bremst er hinein in die Lakonie. Ein Roman wie ein Bruce-Springsteen-Song!« (Hannes Ringlstetter, »Schinderhannes«)

Paul ist Anfang 40 und Lehrer. Ein Haus, einen Garten, eine Familie hat er auch. Doch irgendwo zwischen Beruf und Alltag hat er sich selbst verloren.

Als seine Mutter ihm klarmacht, dass nicht mehr viel Zeit bleiben wird, um endlich den Streit mit seinem Vater beizulegen, ergreift ihn schlagartig das Gefühl etwas ändern zu müssen.

Zusammen mit seinen Kumpels aus Kindheitstagen Robert und Immel macht er sich auf den Weg in die alte Heimat. Ihr eigentliches Ziel verlieren die drei Freunde aber schnell aus den Augen, denn nicht nur Paul stellt sich die Frage, ob er eigentlich das Leben lebt, das er immer leben wollte. Robert, der Arzt und egoistische Workaholic, vernachlässigt alle, die ihm nahestehen. Und Immel, der Lebenskünstler, verweigert sich jeder Verpflichtung und lebt noch immer wie ein Teenager.

Alle drei stürzen sich in ein Abenteuer nach dem nächsten, lassen ihre gemeinsame Leidenschaft für Popmusik und Alltagsweisheiten hochleben und genießen es in vollen Zügen, sich endlich mal wieder frei zu fühlen.

Doch am Ende der Reise muss sich jeder der drei Männer die Frage stellen: Kann man ein Leben, das man einmal aus der Hand gegeben hat, wieder zurückholen?

Marc Hofmann, geboren 1972, ist Gymnasiallehrer für Deutsch und Englisch. Und weil er daneben so viel Zeit hat, ist er auch Liedermacher, Kabarettist und Autor. Sein Debütalbum Lieder von der unsicheren Seite erschien im Herbst 2015, genau wie sein Debütroman Der Klassenfeind (Tropen/Klett-Cotta). Mit dem gleichnamigen Bühnenprogramm tourt er durch die Republik. Alles kann warten ist sein zweiter Roman. Marc Hofmann lebt in der Nähe von Freiburg.

Verlag: http://www.conbook-verlag.de/buecher/alles-kann-warten/

Bessersprecher Englisch (US) – 150 Redewendungen für ein ausdrucksstarkes Englisch

In Allgemeines on 12. Februar 2016 at 10:00

Bessersprecher-Englisch-US

Ein Sprachführer mit vielen nützlichen Lernübungen und spannendem Hintergrundwissen

Sie sprechen bereits Englisch, fühlen sich aber in der oft bildhaften Alltagssprache noch nicht ausreichend gefestigt? Sie können sich zwar gut verständigen, tendieren aber dazu, immer auf denselben Wortschatz zurückzugreifen? Sie möchten einfache Redewendungen lernen, die Ihnen mehr Ausdruck verleihen? Dann sollten Sie dieses Buch lesen!

Der »Bessersprecher Englisch (US)« hilft Ihnen auf unterhaltsame Weise dabei, sich sprachgewandter und professioneller zu verständigen – mit Freunden, im Urlaub oder im Berufsleben. Eignen Sie sich einen bildhaften Wortschatz an, der Ihnen im Alltag mehr Sprachsicherheit gibt, Sie vor Missverständnissen bewahrt und Ihnen neuen Spaß an der Sprache vermittelt.

Mit dem »Bessersprecher Englisch (US)« lernen Sie 150 Redewendungen, die Ihnen tagtäglich begegnen werden. Eingängige und praxistaugliche Beispielsätze, spannende Hintergrundinformationen zur US-amerikanischen Gesellschaft und lehrreiche Übungsaufgaben machen es Ihnen besonders leicht, Ihre Sprachkenntnisse zu erweitern und die gelernten Redewendungen stilsicher einzusetzen.

Kai Blum wurde 1969 in Rostock geboren und hat in Leipzig Germanistik, Geschichte und Amerikanistik studiert. Nebenher schrieb er dort für eine Lokalzeitung. 1994 wanderte er in die USA aus und wohnte anfangs in Washington, D.C. und später in Virginia sowie South Dakota.

Seit Ende der Neunziger Jahre lebt er in Michigan. Beruflich war er bisher u.a. im Buchhandel, in einer Bibliothek und vor allem im Internet-Bereich tätig. Gegenwärtig leitet er bei einer PR-Agentur in Detroit den Bereich Suchmaschinen-Marketing.

Kai Blum erhielt Anfang 2006 die amerikanische Staatsbürgerschaft.

Verlag: http://www.conbook-verlag.de/buecher/bessersprecher-englisch-us/

Alltag in Amerika – Leben und Arbeiten in den USA

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 14. Februar 2012 at 08:20

Auswanderung, berufliche Veränderungen, Studium, Schuljahr oder Au-Pair – warum auch immer Sie den Schritt über den Atlantik wagen, eines steht fest: Das Einleben in eine fremde Gesellschaft ist nie ganz einfach.

Neuankömmlinge in den USA werden sofort mit den vielen kleinen und großen Dingen des amerikanischen Alltags konfrontiert und haben oft Mühe, schnell die richtigen Informationen zur Vermeidung und zur Lösung von Problemen zu finden.

Dieser Ratgeber deckt alle nur erdenklichen Aspekte eines Neuanfangs in Amerika ab: Von praktischen Fragen des Umzugs über Wohnungssuche, Versicherungs- und Geldfragen bis hin zum Verhalten bei Naturkatastrophen. In über 190 Themenabschnitten und mit zahlreichen Adressen und Internetlinks werden all die Themen behandelt, die bei einem Start in den USA wirklich entscheidend sind.

4. aktualisierte und erweiterte Auflage

Kai Blum wurde 1969 in Rostock geboren und hat in Leipzig Germanistik, Geschichte und Amerikanistik studiert. Nebenher schrieb er dort für eine Lokalzeitung. 1994 wanderte er in die USA aus und wohnte anfangs in Washington, D.C. und später in Virginia sowie South Dakota. Seit Ende der Neunziger Jahre lebt er in Michigan. Beruflich war er bisher u.a. im Buchhandel, in einer Bibliothek und vor allem im Internet-Bereich tätig. Gegenwärtig leitet er bei einer PR-Agentur in Detroit den Bereich Suchmaschinen-Marketing. Kai Blum erhielt Anfang 2006 die amerikanische Staatsbürgerschaft.

Verlag und Bestellung: http://www.conbook-verlag.de/alltag_in_amerika4.html

Im Beisl Ihrer Majestät – das Heimatbuch Wien

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 16. Dezember 2011 at 10:04

Wien hat eine öffentliche Seite: charmant, mit Schmäh, mit Fiakern, dem Riesenrad, mit Johann Strauß, den Schrammeln, dem Walzer und der Walzerseligkeit. Wien hat aber auch eine private Seite, die weniger glamourös ist: mit Würstelständen, dem Gürtel, den Beisln, Hundstrümmerln, Taxifahrern und den Nudisten auf der Donauinsel.

Als Rest-Österreicher (also als Nicht-Wiener) mag man Wien nicht besonders – weil man das so macht, weil die Eltern das schon so gemacht haben und weil das immer so war. Doch wenn man dann aus beruflichen Gründen aus der Provinz (alles, was nicht Wien ist) in die Hauptstadt zieht, bekommt man schlagartig ein schlechtes Gewissen. Weil Wien entgegen allen Erwartungen eine wunderbare Stadt ist. Und weil die Wiener gar nicht so sind, wie sie in vielen Schauergeschichten dargestellt werden, nämlich grantig, überheblich und schuld an dem Wind, der in Wien immer weht.

Martin Buchgraber und Joachim Brandl wagen das Abenteuer Wien – und entdecken eine bittersüße, herb-verführerische Metropole. Und sie machen Anfängerfehler, damit Sie als Leser diese Fehler nicht mehr machen müssen. Wie etwa, einen Kellner herbeizurufen. Er kommt, wenn er es für richtig hält.

Als Senkrechtstarter des österreichischen Kabaretts gelten Buchgraber & Brandl seit ihrem ersten gemeinsamen Auftritt beim Grazer Kleinkunstvogel 2004, bei dem sie auf Anhieb den zweiten Platz belegten. Inzwischen sind weitere Auszeichnungen hinzugekommen, ein Undercover-Schlageralbum und drei Bühnenprogramme entstanden. Besonders stolz sind Buchgraber & Brandl auf den Österreichischen Kabarett-Förderpreis und eine ehrenvolle Erwähnung beim Pischelsdorfer Schlagerfestival.

Verlags-URL: http://www.conbook-verlag.de/heimatbuch_wien.html

Ich hab noch einen Döner an der Spree – das Heimatbuch Berlin

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 13. Dezember 2011 at 09:23

Eigentlich wollte Murat den Sommer entspannt zu Hause verbringen, die Zeit mit der Familie genießen und an seinem neuen Programm schreiben … Aber es kommt anders.

So unerwartet wie unpassend kündigt ein alter Schulfreund seiner Frau einen mehrwöchigen Besuch an. Murat schwant nichts Gutes. Kann jemand, der Berlin bislang nur aus Büchern kennt und seinen Spitznamen „Karl“ dem Besserwisser aus der TKKG-Bande verdankt, ein pflegeleichter Gast sein? Insbesondere wenn er gleich zu Beginn fragt, ob ihm Murat als Urberliner nicht den einen oder anderen Insider-Tipp geben könnte?

In der Tat entpuppt sich der schwäbische Besucher schnell als anstrengend. Als Stadtführer im Auftrag Ihrer Majestät, der unnachgiebigsten Ehefrau von allen, gerät Murat mit seinem etwas unbedarften und tollpatschigen Begleiter von einer schrägen Situation in die nächste. Doch nach und nach raufen sich die beiden zu einem echten Dreamteam zusammen.

Folgen Sie Murat und Karl auf ihren Streifzügen durch die Hauptstadt, zwischen Kottbusser Tor und Karneval der Kulturen, auf den Spuren von Frontstadt und Frontscheibenvarietés, mit Taxi und BVG bis in die fledermausumflatterte Zitadelle Spandau.

Locker und lehrreich präsentiert Murat Topal in amüsanten Episoden voll Action, Anschauungsmaterial und Augenzwinkern sein ganz persönliches Berlin.

Murat Topal, Deutsch-Türke und gebürtiger Berliner, arbeitete zehn Jahre lang als Polizist im Bezirk Kreuzberg, bevor er sich ganz dem Dasein als Comedy-Künstler widmete.

Er kennt so ziemlich jeden Winkel seiner Heimat Berlin, deren Bewohner ihn zu seinen Gags inspirieren. Bekannt ist Murat Topal unter anderem durch Auftritte in TV-Sendungen wie dem „Quatsch Comedy Club“, „NightWash“, „Verstehen Sie Spaß?“ oder „Zimmer Frei!“ und durch die Serie „Spezialeinsatz“, in der er die Hauptrolle spielt. Seit Februar 2011 tourt er mit seinem inzwischen dritten abendfüllenden Bühnenprogramm „MultiTool – Der Mann für alle Fälle“ durch Deutschland.

Zusammen mit seinen ehemaligen Kollegen engagiert sich der in Neukölln aufgewachsene Ex-Polizist gegen Gewalt an Kreuzberger Schulen mit dem prämierten Projekt „Stopp Tokat“ und der Aktion „School Talks“. Er ist zudem Botschafter des Kinderhilfsprojekts „Notinsel“ sowie Juror für den Preis „Berliner Tulpe für deutsch-türkischen Gemeinsinn“.

Verlags-URL: http://www.conbook-verlag.de/heimatbuch_berlin.html

Wie der Ostfriese seine Teetied zelebriert …

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 29. November 2011 at 17:02

Wo man abends „Moin“ sagt und Gummikugeln Vorfahrt haben – das Heimatbuch Ostfriesland

Was macht ein Ostfriese mit einem Messer auf dem Deich?*

Warum über Ostfriesen so viele Witze gemacht werden, kann Max nicht verstehen. Dumm kommen sie ihm jedenfalls nicht vor. Als Zugezogener fühlt er sich selbst hingegen öfter mal wie ein Volltrottel.

Jungjournalist Max Tillmann aus Bochum darf dort arbeiten, wo andere Urlaub machen. In seiner Erinnerung ist Ostfriesland ein langer Sommer auf Norderney. Doch schnell merkt er, dass das Leben an der Waterkant ganz anders ist: Max trifft verschlossene Seebären und ironische Brummler, er verfährt sich in den Weiten ostfriesischer Dörfer und versteht kein Wort, wenn die Menschen Plattdeutsch mit ihm sprechen. Nichts ist so, wie er es erhofft hat. Doch bevor er seine Koffer packt, um dem platten Land den Rücken zu kehren, hilft ihm ein gutmütiger Ostfriese, sich einzuleben. Als Max sich dann auch noch verliebt, werden sie endlich warm miteinander, Ostfriesland und der „Utwärtige“.

In 30 heiteren Episoden taucht Max in eine fremde Welt ein, in der es klare Regeln fürs Teetrinken und Laubharken gibt. Er lernt, wieso die Ostfriesen zu den Deppen der Nation wurden, weshalb sie eine Schwäche für stille Helden haben und warum ihnen die Freiheit wichtiger ist als Luxus.

* Er will in See stechen.

Verlagsinfo und Bestellung: http://www.heimatbuch.de/ostfriesland.html

O’zapft is! Erster Einblick ins „Heimatbuch München“

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 16. November 2011 at 15:48

„I sog amoi: I ess vui, weil’s guat is“, heißt es im Freistaat, während in München spindeldürre Society-Damen an halben Salatblättern knabbern – München ist zwar Landeshauptstadt, aber doch so anders als der Rest Bayerns! Getrost kann man hier sein Busticket mit einem 200-Euro-Schein zahlen und sein gesamtes Repertoire an Designermode zur Schau stellen.

Sarah Hakenbergs augenzwinkernder Stadtführer verrät nicht nur Tipps und Tricks für den Oktoberfestbesuch, warum ein Einkaufsbummel in der Maximilianstraße mit Jogginganzug und Badelatschen zum Abenteuer wird und wie man mit einfachen Mitteln Freude in das Leben der unterforderten Münchner Ordnungshüter bringen kann, sondern natürlich auch – Skandal, Skandal! – wo sich die Münchner nackt sonnen.

Das Heimatbuch München wirft einen Blick hinter die Fassade grantelnder Alteingesessener, hinter Sakkos und Hosenanzüge der Yuppies, zeigt Kreativköpfe und Biergartler, was von der Schickeria übrig blieb und das Leben der BISS-Verkäufer.

Mit liebevollem Blick und bissigem Humor führt Kabarettistin und Autorin Sarah Hakenberg („Knut, Heinz, Schorsch und die anderen“) durch ihre Wahlheimat München!

Verlags-URL: http://www.heimatbuch.de/muenchen.html

Als Leo Frida suchte und Pumpernickel fand – das Heimatbuch Westfalen

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 15. November 2011 at 08:57

Ein Bermudadreieck, die Fahrradhauptstadt der Republik, eine holländische Invasion, Brot aus der Dose und eine Stadt, die es nicht gibt – wo man all das finden kann? Richtig, in Westfalen!

Hierhin folgt Leo seiner Ex-Freundin Frida, als sie zu einer Reise aufbricht, die eigentlich in Thailand enden sollte. Um sie zurückzubekommen, reist er ihr durch jenen Landstrich hinterher, in dem Poller „Pömpel“ genannt werden, Katzen „Balkenhasen“ heißen und dicke Bohnen mit Speck das höchste der Gefühle sind. Nach und nach stellt er fest, dass sich mehr hinter Westfalen verbirgt als eine platte Landschaft, die unverblümt der Ästhetik des Anspruchslosen huldigt – da ist noch mehr als „wat“ und „dat“.

Leo und sein besserwisserischer Reiserucksack Paul sind Frida immer einen Schritt hinterher, Westfalen jedoch kommt das skurrile Duo Schritt für Schritt näher.

Mit seinem Roadmovie zeigt der in Bielefeld aufgewachsene Erfolgsautor Mischa-Sarim Vérollet („Das Leben ist keine Waldorfschule“), wie der Balkenhase in Westfalen läuft und die Westfalen ticken!

Mischa-Sarim Vérollet, geboren 1981 auf Gibraltar, strandete mit drei Jahren in Ostwestfalen. Er wuchs in der Provinzmetropole Bielefeld auf, wo er 2004 auch zum ersten Mal auf einer Poetry-Slam-Bühne stand. Inzwischen ist er einer der bekanntesten Poetry-Slam-Künstler Deutschlands. Obwohl Mischa-Sarim Vérollet wie die meisten Bielefelder inzwischen in Berlin lebt, kehrt er nicht zuletzt dank seiner Dortmunder Lesebühne regelmäßig in seine westfälische Heimat zurück.

Verlagsinfo und Bestellung: http://www.heimatbuch.de/westfalen.html

Fettnäpfchenführer Brasilien – Lebenskunst zwischen Karneval und Copacabana

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 31. Oktober 2011 at 10:38

Ausgelassener Samba und ultraknappe Bikinis, Favelas und Drogenkrieg – was ist dran an diesen Extremen? Und wie meistern die 170 Millionen brasileiros in einem solch widersprüchlichen Klima ihren Alltag?

So vielfältig und tolerant dieses bunte Volk ist, gibt es doch eine Reihe von Hürden, die sich deutschen Gewohnheiten zuckerhutgroß in den Weg stellen. Oder wussten Sie, dass Sie einen neuen Bekannten keinesfalls ein zweites Mal nach seinem Namen fragen sollten, dass Samba stets nur mit Turnschuhen getanzt wird, dass es klare Verhaltensregeln im Fußballstadion gibt oder dass Sie Damenunterwäsche unter keinen Umständen in die normale Wäsche geben dürfen?

Linda ahnt von alldem nichts, als sie im sonnigen Rio landet, um dort für drei Monate Deutsch zu unterrichten. Gott sei Dank gibt es João, den brasilianischen Philosophiestudenten. Er erklärt ihr, wie man zwischen Copacabana und Regenwald elegant durch den Dschungel gesellschaftlicher Konventionen dribbelt, und verhindert, dass Linda zwischen brasilianischer Lebensfreude und leiser saudade – einer Hängematte voller Sehnsucht, Melancholie und Schmerz – vollends aus dem Rhythmus gerät.

Verlagsinfo: http://www.conbook-verlag.de/fnf_brasilien.html

Pacific Coast Highway USA – Neue Wege entlang der amerikanischen Westküste

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 27. Juni 2011 at 07:28

2.500 Kilometer entlang der Pazifikküste der USA, von goldenen Stränden zu stürmischen Kaps, über Kliffs und Canyons, vorbei an Klippen und Vogelfelsen. Menschenleere Strände und Baumgiganten säumen die Strecke, Grauwale, Seelöwen und Pelikane werden zu den Begleitern einer eindrucksvollen Reiseroute.

Dazwischen erwarten Sie die brodelnden Metropolen Los Angeles, San Francisco und Seattle, Fixpunkte der amerikanischen Populärkultur und randvoll mit Leben und Sehenswertem. Folgen Sie einer einzigartigen Natur und den Spuren von Hippies und Bukowski, Glamour und Ruin. Entdecken Sie die amerikanische Pazifikküste und ein Amerika jenseits aller Klischees.

Dieser Reiseführer ist ein praktischer Reisebegleiter, der Sie niemals im Stich lässt, alle reiserelevanten Informationen und Tipps bereithält und dabei unterhaltsam ist wie ein Roman. Reich an Legenden und Tragödien eröffnet er Ihnen nicht nur eine der schönsten Reiserouten, sondern auch neue Wege, die USA kennenzulernen.

Details:

• Komplette Beschreibung des Pacific Coast Highways von San Diego nach Seattle, etwa 2.500 Kilometer entlang der us-amerikanischen Westküste.

• Alle Highlights und alle relevanten Fakten für eine begeisternde Reise durch betörende Natur, aufregende Städte und kuriose Orte, abseits ausgetretener Pfade.

• Umfassendes Hintergrundwissen, wertvolle Tipps und präzise Wegbeschreibungen eines passionierten Reiseveranstalters.

• 24 informative wie unterhaltsame Essays und Beiträge, die Fragen beantworten, Verständnis vertiefen und kommentieren.

• Detailliertes Kartenmaterial für eine einfache und umfassende Orientierung.

Reisen als mentaler Idealzustand hat Jens Wiegand ruhelos durch die Welt getrieben. Nach dem Geographie- und Geschichtsstudium in Hamburg und Liverpool blieb er in den katalanischen Pyrenäen hängen. Er arbeitet als freier Reiseführer vorwiegend in Nordamerika und Westafrika.

Verlagsinfo und Bestellung: http://www.conbook-verlag.de/pacific_coast_highway.html

Fettnäpfchenführer Ägypten – Wie man das Land der Pharaonen verstehen lernt

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 23. Juni 2011 at 07:11

Ägypten kennt doch jeder: Pyramiden, Pharaonen, Kamele und weiße Strände entlang der Küsten des Roten Meeres. Und der Ägypter? Ja, der ist Muslim, lebt fest verankert in Traditionen und verordnet seiner Frau und seinen Töchtern das Tragen eines Schleiers. Aber ist das auch wirklich so?

Die Realität des heutigen Ägyptens liegt weit außerhalb der ausgetretenen Touristenpfade und klischeehaften Vorstellungen und zeigt sich in einer Vielfältigkeit, die auch die Schröders erst begreifen müssen. Die Schröders – ein norddeutsches Ehepaar, das zum Aufbau einer ägyptischen Niederlassung nach Kairo geschickt wurde – glänzten vor dieser Reise nur selten durch interkulturelle Kompetenz und können es daher kaum vermeiden, von einem Fettnäpfchen in das nächste zu treten.

Dabei lernen die beiden jedoch Schritt für Schritt, dass es den Ägypter ebenso wenig gibt wie den Islam oder die Muslime. Und dass die ägyptische Alltagskultur nicht nur offenherzig und spannend ist, sondern auch mehr als eine Überraschung für die beiden bereithält.

Begleiten Sie die Schröders auf ihrem unterhaltsamen Weg quer durch das Land der Pharaonen und werden Sie Teil eines abenteuerlichen Lernprozesses, an dessen Ende ein zutreffender Blick hinter die Kulissen der ägyptisch-islamischen Gesellschaft steht.

Brigitte Jäger-Dabek, Jahrgang 1952, wuchs in Stade auf. Ihre Jugendjahre wurden geprägt durch den Schüleraustauch mit Frankreich und ihre reiselustigen Eltern, die ihr auf ausgedehnten Reisen das Interesse an fremden Ländern vermittelten. Eine besondere Faszination übte der Vordere Orient mit seiner Kultur, aber auch all seinen Problemen, auf sie aus. Sie studierte daher in ihrem ersten beruflichen Leben in Hamburg Politik und Islamwissenschaft, bevor sie sich aus familiären Gründen zu einem radikalen Wechsel entschloss und den Familien-Optikerbetrieb übernahm.

Dem Reisen blieb sie treu, nun auch mit dem eigenen Segelboot. Die erste Reise nach Polen veranlasste sie, aus dem unbekannten Osten zu berichten, und führte zu ihrem dritten Berufsleben, in dem sie als freiberufliche Autorin mit den Schwerpunkten Polen, Naher Osten, Islam und Integration tätig ist.

Verlagsinfos: http://www.conbook-verlag.de/fnf_aegypten.html und http://www.fettnaepfchenfuehrer.de/aegypten.html

Fettnäpfchenführer Spanien – Wie man den Stier bei den Hörnern packt

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 8. Juni 2011 at 06:55

Laut sind die Spanier, ein wenig ruppig, aber meist unkomplizierte Gesellen, die ihr halbes Leben in der Bar verbringen, Tapas in sich hineinschaufeln, dazu Bier aus kleinen Gläsern trinken und Sherry aus noch kleineren copitas. Jeden Tag Fiesta!

Leidenschaftlich, stolz, offen: So stellen wir uns die Spanier vor. Und wundern uns, wenn sie ihre Privatwohnung wie eine Festung gegen Eindringlinge hüten und am Telefon statt ihres Namens ¿Digaaaaa? in den Hörer bellen. Seien Sie nicht überrascht, wenn Ihnen Spanier begegnen, denen Flamenco und Stierkampf ungefähr so fremd sind wie uns selbst. Und wenn Sie in Bilbao oder Barcelona nicht ein Wort verstehen, obwohl Sie doch zwei Semester Spanisch gelernt haben.

Begleiten Sie Lena in ihrer Wohngemeinschaft in Alicante und Tom und seine Kollegen in ihrer Software-Firma in Madrid und tappen Sie mit den beiden in alle bereitstehenden Fettnäpfchen. Lernen Sie dabei die Spanier kennen und erfahren Sie, wie sie wirklich ticken. Sie werden sehen, es macht Spaß und lohnt sich!

Lisa Graf-Riemann, Jahrgang 1958, in Passau geboren, studierte Romanistik und Völkerkunde an der LMU München, in Murcia (Südspanien) und Coimbra (Portugal). Sie war als feste freie Redakteurin bei Kindlers Neuem Literaturlexikon und danach als Autorin und Redakteurin von Lehrwerken und Lernmaterialien für große Schulbuchverlage tätig. Sie spricht fünf Fremdsprachen und kennt sich auf der Iberischen Halbinsel bestens aus. Ihr Traumkontinent ist und bleibt Mittel- und Südamerika. Sie lebt heute in den Berchtesgadener Alpen und frönt dort ausgiebig ihrer neu entdeckten Berg-Leidenschaft.

Verlagsinfo: http://www.fettnaepfchenfuehrer.de/spanien.html und http://conbook-verlag.de/fnf_spanien.html

Fettnäpfchenführer Italien – Wie man so tut, als sei man Italiener

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 4. Mai 2011 at 08:32

Dolce Vita, Pasta und Vino – das ist für viele Deutsche Italien. Doch dies ist nur die halbe Wahrheit, das Land ist viel komplexer. Zum Dolce Vita gehört als Gegenpart harte Arbeit, zur Laissez-faire-Attitüde gesellt sich eine Regelwut, die jedem deutschen Ministerialbeamten zur Ehre gereichen würde.

Wann bestellt man einen Cappuccino, auf welches Essen darf nun Käse und wann trinkt man besser keinen Wein? Warum lässt man die Jogginghose besser zuhause und mit wem darf ich eigentlich über welche Themen reden? Wer Italien wie ein Italiener erleben möchte, sollte dieses Buch zu Hand nehmen, um die Regeln zu erkennen. Sonst fällt man schnell mal unangenehm auf.

Die Erasmus-Studentin Franziska Weiss und ihr Vater Paul, den eine Geschäftsreise nach Rom führt, können davon ein Lied singen. Sie beide lernen, jeder auf seine Art, dass Italiener ganz anders ticken als die Deutschen. Am Ende finden die beiden, die sich nicht mehr viel zu sagen hatten, in Rom neu zueinander. Auch das kann passieren, in Italien, dem Land der Familie und dem Land der starken Gefühle.

Verlagsinfos: http://www.fettnaepfchenfuehrer.de/italien.html

Alltag in der Schweiz – Leben und Arbeiten in der Eidgenossenschaft

In Allgemeines on 24. November 2010 at 11:35

Wer in der Schweiz leben und arbeiten, eine Firma gründen oder studieren, am liebsten seine ganze Familie mitnehmen oder sein verdientes Rentnerdasein genießen will, ist mit ALLTAG IN DER SCHWEIZ (Conbook-Verlag) bestens beraten. Sachkundig, umfassend und topaktuell informiert Sie dieser Ratgeber über längere Aufenthalte, Auswandern und Einbürgerung in der Schweiz und gibt Ihnen alle benötigten Informationen und Tipps an die Hand.

Erfahren Sie alles über: schweizerische Lebensart, Aufenthaltsbewilligungen, in der Schweiz gesprochene Sprachen, über Arbeitssuche und -aufnahme, Anerkennung von Zeugnissen und Diplomen, über Geld- und Steuerfragen, Versicherungen und Altersvorsorge, Haus- und Wohnungssuche, Einreise und Übersiedlung, Zollbestimmungen, Anmeldung bei Behörden und Dienstleistern, Firmengründung, Kindergarten, Schule und Studium/Weiterbildung, Gesundheits- und Sozialsystem, Rentenbezug, Import und Erwerb von Autos, Tieren, Pflanzen uvm.

Dazu eine Fülle von Insider-Informationen über die manchmal undurchschaubare schweizerische Mentalität und wichtige Ratschläge für den stressfreien und gelungenen Umgang mit Nachbarn, Freunden, Arbeitskollegen und Chefs. Kurzum: Alles, was Sie für ein erfolgreiches, sicheres und glückliches Leben in der Schweiz wissen müssen.

Michael Kühntopf wurde 1957 in Düsseldorf geboren und hat als studierter Religionswissenschaftler lange Jahre bei der Telekom im Marketing und dann in verschiedenen leitenden Funktionen in der Werbung als Konzeptioner, Strategischer Planer und Berater gearbeitet, u.a. für die Deutsche und Slowakische Telekom, für die Audi AG und den Staat Tunesien. Parallel dazu war er mehrere Jahre Inhaber einer Fotomodellagentur und als Galerist und Immobilienmakler mit eigenem Büro unternehmerisch tätig. Nach einem Sabbatical in Paris fand er 2005 in der Schweiz seine zweite Ehefrau, lebt gemeinsam mit ihr und der Tochter Eva im Freiamt im Kanton Aargau und genießt dort den Luxus, als freier Schriftsteller und Publizist seine beiden Hauptthemen beackern zu können: die Schweiz und die jüdische Geschichte.

Erschienen: 10/2010

Originalausgabe

320 Seiten, gebunden

Preis [D] € 17,95

Preis [A] € 18,50

Preis [CH] sFr. 27,50 (UVP)

ISBN 978-3-934918-52-8

http://www.conbook-verlag.de/alltag_in_der_schweiz.html