Frank-Michael Preuss

Archive for November 2013|Monthly archive page

Pink Hotel – Anna Stothard

In Allgemeines on 27. November 2013 at 09:09

Pink Hotel - Anna Stothard

Sommer, Sonne, Kalifornien – sie ist 17, als sie in London vom Tod ihrer Mutter erfährt, die sie nie gekannt hat. Mit einer Handvoll Briefe und Fotos macht sie sich in Los Angeles auf die Suche nach dem Menschen, der ihre Mutter gewesen ist – und findet Unglaubliches sowie ihre erste Liebe. Ein aufregendes Debüt.

Sie ist 17 und gerade von der Schule geflogen, als zu Hause in London das Telefon klingelt: Ihre Mutter Lily ist tot. Lily, von der sie seit ihrer Kindheit nichts mehr gehört hat. Zwanzig Stunden und eine geklaute Kreditkarte später steht das Mädchen im Schlafzimmer ihrer Mutter, im obersten Stock des Pink Hotels in Venice Beach. Unten verebben die Ausläufer der exzessiven Party, die Lilys Totenwache gewesen war. Mit einem Koffer schleicht sie sich aus dem Hotelzimmer. Darin sind nicht nur Lilys Kleider, sondern mehr, als sie zu hoffen wagte: eine Spur in das aufregende Leben ihrer Mutter und zu den Männern, die sie geliebt haben. Ein Sommer in L.A. macht aus der Reise in die Vergangenheit den Beginn eines neuen Lebens und einer großen Liebe.

Aus dem Englischen von Hans M. Herzog und Astrid Arz

Anna Stothard, geboren 1983 in London, wuchs in Washington, Peking und New York auf. Nach dem Abschluss in Englischer Literatur in Oxford bekam sie ein Stipendium des American Film Institute in Los Angeles, wo sie zwei Jahre Drehbuch studierte. Anna Stothard lebt in London.

„In einem Rutsch gelesen: Liebeskrimi mit Suchtfaktor. Anna Stothard ist ein herzzerreißendes Stück gelungen.“Brigitte

„Es gibt ein gutes Ende. Und das heißt in diesem Fall kein Hollywood-Happy-End. Es ist eines aus dem richtigen Leben. Nicht ganz glücklich, aber auch nicht ganz traurig. Das ist richtig gut gemacht. Nicht nur das Ende, der ganze Roman.“WDR

„Anna Stothard erzählt erfrischend offen und ungeschönt von der Orientierungslosigkeit einer Heranwachsenden. Unter ihrer Feder wird L.A. zu einer perfekten Kulisse für einen David-Lynch-Film, heruntergekommen und morbide, bevölkert mit kuriosen Gestalten.“Die Rheinpfalz

Verlag: http://www.diogenes.ch

Wirklich wichtig sind die Schuhe – Elina Garanca

In Allgemeines on 22. November 2013 at 09:25

Wirklich wichtig sind die Schuhe - Elina Garanca

Das kleine blonde Mädchen auf dem lettischen Bauernhof der Großeltern, das Zuckerrüben erntet. Die energische junge Frau, die Partys feiert und mit Sicherheit weiß: Sie will nach ganz oben. Die aufstrebende Sängerin, die sich mühsam von Oktave zu Oktave kämpft. Die liebevolle Mutter, die mit Tochter und Nanny im Kleinbus für die nächste Opernperiode aufbricht. Und die strahlende Mezzosopranistin, die an den großen Konzerthäusern dieser Welt umjubelt wird. All das ist Elina Garanca.

In ihrem ersten Buch erzählt die Star-Mezzosopranistin über ihr Leben zwischen den Welten: zwischen Ost und West, Wurzeln und Flügeln, Kind und Karriere, Begabung und Selbstdisziplin, Kunst und Leben.

Elina Garanca wurde 1976 in Riga als Kind einer musikalischen Familie geboren. 1996 ging sie an die Lettische Musikakademie in ihrer Heimatstadt. Während ihres Studiums hatte sie zwei Jahre später ein entscheidendes Erlebnis: Nach nur zehn Tagen Vorbereitungszeit sang sie die Rolle der Giovanna Seymour in „Anna Bolena“ und entdeckte ihre tiefe Affinität zum Belcanto-Repertoire. Nach dem Examen wurde sie in Deutschland am Staatstheater Meiningen engagiert, wo sie unter anderem Octavian im „Rosenkavalier“ sang. Heute gehört Elina Garanca dank ihrer wundervollen Stimme, Musikalität und überzeugenden Bühnenpräsenz zu den großen Stars der Musikwelt und tritt in den großen internationalen Opernhäusern und Konzertsälen auf. 2006 erhielt sie den Europäischen Kulturpreis für Musik. 2009 wurde sie mit einem Echo-Preis als Sängerin des Jahres ausgezeichnet. 2013 wurde Elina Garanca in Wien zur Kammersängerin ernannt.

Verlag: http://www.ecowin.at/index.php?id=491

Brain-Tuning – schneller, schlauer, konzentrierter …

In Allgemeines on 8. November 2013 at 09:56

brain-tuning

Fast jeder von uns hätte gerne eine schnellere Auffassungsgabe, wäre gerne etwas intelligenter und weniger vergesslich. Gerade in Zeiten von steigender Komplexität und stetig wachsendem Informationsfluss wird die lebenslange geistige Fitness immer bedeutsamer.

Mit BRAIN-TUNING liefern die Psychologen Siegfried Lehrl und Peter Sturm das wohl aktuellste und am besten erprobte Know-how, damit Sie Ihre grauen Zellen auf Trab bringen können. Denn die in diesem Buch vorgestellten Maßnahmen und Übungen wurden über Jahrzehnte wissenschaftlich auf ihre Wirksamkeit hin evaluiert und sind von der modernen Neurobiologie belegt. Und nur was diesen Überprüfungen standgehalten hat, fand Einzug in dieses Buch.

BRAIN-TUNING liefert Ihnen einfache und funktionierende Maßnahmen, mit denen Sie positive Wirkungen auf vielen geistigen Ebenen erzielen werden. Berufstätige, Schüler, Studenten und selbst Ruheständler können mit BRAIN-TUNING Wahrnehmung, logisches Denken und die Gedächtnisleistung um bis zu 50 Prozent steigern.

Peter Sturm, Dipl.-Psych., ist Mitbegründer der internationalen Gesellschaft für Gehirntraining e.V. (GfG) und Leiter der Trainerausbildung in der GfG. Nach einer Tätigkeit bei der Unternehmungsberatung Roland Berger gründete er ein Institut für Marktpsychologie. Seit 1975 unterstützt er die Verbreitung medizinpsychologischer Tests, seit Mitte der 80er-Jahre auch die Entwicklung wissenschaftlich fundierter Programme zur Förderung der mentalen Leistungsfähigkeit.

Der Dipl.-Psychologe Dr. Siegfried Lehrl lehrte lange Jahre an der Universität Erlangen Medizinische Psychologie. Er ist seit 1997 Präsident der internationalen Gesellschaft für Gehirntraining e.V. (GfG). Die von ihm entwickelten Intelligenztests und eine informationspsychologische Intelligenztheorie sind Basis des Gehirnjoggings, aus dem sich das mentale Aktivierungstraining (MAT) und das Arbeitsspeicher-Management entwickelt haben.

Verlag: http://www.businessvillage.de

Straffungsoperationen – nicht nur an Gesicht und Bauch

In Allgemeines on 7. November 2013 at 10:01

 Dank der Plastisch-Ästhetische Chirurgie können auch Arme, Oberschenkel und beinahe alle Körperregionen gestrafft werden. Das ist besonders nach großem Gewichtsverlust gefragt

Manche Lebensumstände hinterlassen deutliche Spuren am Körper. Das können durchgestandene Krankheiten sein, erfolgreiche Diäten oder auch Alterungsprozesse, die nicht immer sanft und langsam geschehen, sondern manchmal auch schlagartig. Oft fällt es dann schwer, sich damit abzufinden, vor allem wenn die Freude über eine gelungene Gewichtsreduktion durch viele Falten beeinträchtigt wird, für die man sich eigentlich zu jung fühlt. Denn wenn die Pfunde gepurzelt sind, ist der Körper nicht automatisch attraktiv und straff. Hier kann mit chirurgischer Hilfe mittels einer Straffungsoperation die Haut glatter werden, wie Dr. Friedrich-Wilhelm von Hesler von der Kosmetischen Chirurgie am Kröpcke in Hannover beschreibt.

Straffungsoperationen von Gesicht und Hals

Das Ziel der meisten Straffungsoperationen ist eine glatte, verjüngte Gesichtshaut und einen faltenloser Hals. Auch wenn ein Facelift vielleicht noch nicht nötig ist, kann separat die Halspartie durch eine Straffung viel jünger wirken. Denn wenn nur die Halspartie faltig ist, zwei Halsstränge sichtbar sind oder ein ausgeprägtes Doppelkinn vorhanden ist, kann man durch ein Necklifting (Halslifting) diese Partie straffen und anheben. Dr. von Hesler: „Der Gesamteindruck verändert sich stark, wenn der Hals, den man nicht schminken oder verbergen kann, gepflegt und straff aussieht. Operative Lösungen sind hier ziemliche unkompliziert, da die Hautschnitte gut in Körperfalten gelegt werden können, wo sie nicht auffallen.“

Auch Oberarme und Oberschenkel können gestrafft werden

Besonders auf der Innenseite der Oberschenkel oder am Oberarm macht sich der Hautüberschuss störend bemerkbar. Dr. von Hesler erklärt, wie er als Plastisch-Ästhetischer Chirurg hier vorgeht: „Eine Straffungsoperation dauert je nach Aufwand ca. ein bis zwei Stunden. Oft reicht es, einen Tag Klinikaufenthalt einzuplanen. Gesellschaftsfähig ist man meist nach einer Woche wieder, bei Oberschenkelstraffungen kann es etwas länger dauern. Auf körperliche Belastungen sollte man in den Wochen nach der OP verzichten. Danach ist bei normalem Heilungsverlauf wieder alles verheilt.“

Straffung nach radikalem Gesichtsverlust

In den letzten Jahren hat die Anzahl extrem übergewichtiger Menschen in vielen Industrieländern zugenommen. Dr. von Hesler führt dies auf den modernen Lebensstil im Überfluss zurück. „Fehlernährung und Bewegungsmangel sind die häufigsten Ursachen. Nach Radikaldiäten oder auch einer Magenbandoperation, stellt sich vielen Menschen die Frage, ob die Körperästhetik durch eine Straffungs- Operation oder einen Body Lift wieder hergestellt werden kann. Durch eine vorsichtige Brustvergrößerung kann auch die Brust wieder in Form gebracht werden oder ihre ursprüngliche Fülle zurückbekommen. Wir beraten Sie gerne in der Kosmetischen Chirurgie am Köpcke, wenn es darum geht, wieder harmonische Körperkonturen zu formen.“ Ziel all dieser Eingriffe ist es, wieder ein schönes, stimmiges Gesamtbild des Körpers zu erreichen. Die Proportionen sollen harmonisch zueinander passen.

Weitere Informationen unter http://www.klinik-am-kroepcke.de

Kontakt:

Kosmetische Chirurgie am Kröpcke

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler

Bahnhofstr. 1

30159 Hannover

Tel.: (0511) 326036

Fax: (0511) 324608

E-Mail: info@klinik-am-kroepcke.de

Internet: http://www.klinik-am-kroepcke.de

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler ist seit 1994 Facharzt für Plastisch-Ästhetische Chirurgie und leitet seit 2009 die Kosmetische Chirurgie am Kröpcke. Er sammelte langjährige Erfahrungen als Chefarzt in Abteilungen für Plastische-, Ästhetische-, und Mammachirurgie in Berlin und Potsdam und ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC, VDPC) sowie in der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC).

Online-PR: http://www.fmpreuss.de, Pressetext: Dr. Gabriela Teichmann http://www.teichmann-coaching.de