Frank-Michael Preuss

Archive for April 2012|Monthly archive page

Trendkraft: modernes Presseportal mit SocialMedia-Anbindung und guter Auffindbarkeit bei Google

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 28. April 2012 at 17:53

trendkraft-logo-1

Das Projekt Trendkraft ist keine Abwrackprämie für reine SEO-Agenturen die nur auf den Pagerank und möglichst viele dofollow-Links aus sind. Blogger, die eigene Blogartikel bewerben, als ob es kein Morgen gebe. Online-Shops, die Ihre ultimativen und einzigartigen und noch nie da gewesenen Seifenblasen verkaufen und bewerben. Oder ein spontaner Besucher und Nutzer von Naturprodukten der einen Affiliate-Link einfügen möchte, weil es nach einem Jahr eine Gratispackung Fußpilzcreme gibt.

Aggressive Werbung durch eingereichte Meldungen auf diesen Seiten wird weder geduldet noch akzeptiert. Zudem werden auf dieser Seite niemals unzählige News-Aggregatoren eingesetzt, die dem Besucher suggerieren durch die Fülle der Meldungen „wichtig“ und „einzigartig“ zu sein. Reichweite, ja bitte. Um jeden Preis? Definitiv nicht!

Das am 07. Januar 2010 gestartete Projekt http://www.trendkraft.de befasst sich mit der professionellen Präsentationen von Unternehmensmeldungen und Pressemitteilungen in Form eines Presseportals. Die kostenlose Mitgliedschaft erlaubt eine Veröffentlichung von Pressemitteilungen in unbegrenzter Anzahl und wird durch die Online-Pressemappe abgerundet. Meldungen werden im persönlichen Pressearchiv für eine unbegrenzte Zeit gespeichert und frei für jeden Zugriff zur Verfügung gestellt.

Das Angebot richtet sich im speziellen an Führungskräfte, Journalisten, Institutionen, PR-Beauftragte oder Persönlichkeiten des öffentlichen Dienstes für die Verbreitung von aktuellen Meldungen.

Das Ziel von diesem Projekt ist die Erschaffung von unabhängigen, qualitativ hochwertigen und übersichtlichen Anlaufstelle für kleine und mittelständische Unternehmen mit einem persönlichen Pressekontakt. Dieses hochgesteckte Ziel wird penibel verfolgt und bisher erfolgreich umgesetzt.

Kontakt:
Andreas Votteler
Thüringenstr. 22
D-29225 Celle
E-Mail: info@trendkraft.de
Web: http://www.trendkraft.de

Pensionsrückstellungen und Pensionszusagen gefährden Unternehmenserfolg

In Allgemeines on 27. April 2012 at 10:01

Logo

Bilanzen befreien und Finanzierungslücken schließen, um die Altersversorgung zu sichern

Der Beratungsalltag bringt es an den Tag: fehlerhafte Texte und Vereinbarungen im Bereich von Pensionszusagen sowie eine unzureichende Ausfinanzierung gefährden die spätere Altersversorgung und im schlimmsten Fall das ganze Unternehmen. Die Spezialisten der diz AG helfen betroffenen Firmen sowohl bei der Herauslösung der Pensionsverpflichtungen aus der Bilanz als auch bei der textlichen Neugestaltung der Pensionszusagen.

Ziele sind dabei einerseits, die Bilanz zu befreien sowie bestehende Finanzlücken möglichst kostengünstig zu schließen und andererseits weiteren Schaden vom Unternehmen fern zu halten. Dazu gehören natürlich auch die Beseitigung von Schwach- und Fehlerstellen.

Ein gutes Beispiel ist der weit verbreitete Widerrufsvorbehalt in folgender oder ähnlicher Form, den viele Pensionszusagetexte beinhalten: „Sollten sich die wesentlichen Verhältnisse zum Zeitpunkt der Zusage verändern oder verschlechtern, behalten wir uns das Recht vor, die Pensionszusage zu kürzen oder ganz einzustellen“.

Mit einer solchen oder ähnlichen Formulierung wird jede Insolvenzsicherung unterlaufen. Auch eine bestehende Verpfändung der Rückstellungen nützt in diesem Fall nichts, denn ein solcher so genannter „insolvenzschädlicher Widerrufsvorbehalt“ kann im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens sogar zum Verlust der Rückdeckungswerte führen. Thorsten Kircheis, Vorstand der diz AG, dem bundesweit arbeitenden Spezialisten für Pensionslösungen, betont ganz klar: „Im schlimmsten Fall verliert dabei der Gesellschafter-Geschäftsführer seine Firma und seine Pension.“

Mit jährlich über 350 Beratungen von kleinen und mittelständischen Kapitalgesellschaften und Konzernen unterstützt die diz AG Unternehmen sowie Steuerberater und Wirtschaftsprüfer bei der ergebnisneutralen Auflösung der Rückstellungen aus der Steuer- und Handelsbilanz. Ziel ist die insolvenzfeste Auslagerung der Vermögenswerte und damit die Entkopplung der Pension vom wirtschaftlichen Schicksal des Unternehmens.

Ein zusätzlicher Problempunkt bei der fehlerhaften Formulierung von Pensionsrückstellungen und -rücklagen kann eine verdeckte Gewinnausschüttung durch fehlerhafte Vertragstexte darstellen – und so für Unternehmen und Unternehmer zum Teil erhebliche Steuerbelastungen hervorrufen. Typisch sind weiterhin  Fehler im Bereich der Kapitalabfindungsoption: Bei Vorliegen einer so genannten „steuerschädlichen Kapitalabfindungsoption“ sind die gebildeten Pensionsrückstellungen ergebniswirksam komplett aufzulösen. Das würde zwangsläufig zu einem außerordentlichen Ertrag und dadurch zu einer hohen Steuerlast führen.

diz AG-Vorstand Thorsten Kircheis sagt es dann auch ganz deutlich: „Die von uns betreuten Unternehmen haben festgestellt, dass eine ‚Reparatur’ und ‚Heilung’ der Pensionszusagen nicht nur zweckmäßig, sondern sogar dringend angeraten war.“

Kontakt:

Thorsten Kircheis
Vorstand/ CEO
diz Deutsches Institut für Zeitwertkonten und Pensionslösungen AG
Landsberger Allee 366
12681 Berlin
Tel.: +49 30 5659 25-0
E-Mail: info@diz.ag
Web:
http://www.diz.ag

Über die diz AG: Deutsches Institut für Zeitwertkonten und Pensionslösungen – diz AG ist eine deutschlandweit führende Beratungsgesellschaft für Mandate aus dem Klein- und Mittelstand sowie internationalen Konzernen. Das Leistungsspektrum umfasst die steueroptimierte und Liquidität schonende Auslagerung von Pensionszusagen, die Erarbeitung von Versorgungskonzepten der betrieblichen Altersversorgung und die Einführung bzw. Restrukturierung von Zeitwert-Konten, auch Lebensarbeitszeit-Wertkonten genannt. Als führender Dienstleister mit über zwanzigjähriger Fachkompetenz in der Firmengruppe begleitet die diz AG alle Prozesse von der Bestandsaufnahme über die Einführung bis hin zur laufenden Betreuung bei der innerbetrieblichen Umsetzung.

Redaktionsbüro für Bild & Text

Frank-Michael Preuss

Mendelssohnstrasse 7 – 30173 Hannover

fon: 0511 4716-37 – fax: 0511 4716-38

mobil : 0177 5040064

info@fmpreuss.de     

http://www.fmpreuss.de      

Fünf Jungs aus dem Ruhrgebiet mischen in „Party, Bruder!“ die Clubszene auf

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 26. April 2012 at 07:24

Logo Goodtimes

Start der neuen Good Times-Dokumentations-Reihe am 27. April 2012 auf VIVA

Die neue 13-teilige Reihe „Party, Bruder!“ begleitet die fünf Freunde Boss Anil, Charmeur Bulut, Tänzer Moho, Model Steven und den süßen Nayef durch ihr Leben. Ab Freitag, dem 27. April 2012 laufen die 30-minütigen Folgen wöchentlich um 20.15 Uhr auf VIVA. Das Portrait der Jungs aus dem Ruhrgebiet zeigt sie im Alltag und beim Feiern in den angesagtesten Locations im Ruhrgebiet, Köln oder Berlin. Ganz wichtig ist die perfekte Frisur, 90 Minuten partygerecht stylen im Bad ist daher für keinen von ihnen eine Ausnahme. Das richtige Haarwax und ein Glätteisen gehören zu den wichtigsten Besitztümern der jungen Männer. Wie kommen die Freunde, alle zwischen 19 und 22 Jahre alt, bei der Frauenwelt an? Gibt es auch Streit zwischen echten Kumpels? Spätestens beim nächsten gemeinsamen Besuch der Sonnenbank „3“ kann man alles bereinigen und natürlich wieder die nächste Party planen.

„Unsere Jungs sind absolut authentisch“, freut sich die Geschäftsführerin der Good Times, Sylvia Fahrenkrog-Petersen. „VIVA war von einer vorab produzierten Pilotfolge genauso begeistert wie wir und erteilte direkt den Auftrag für eine komplette Staffel. Das gibt dem Good Times-Team die Möglichkeit, Anil und seine Freunde den Zuschauern wirklich vorzustellen. Jeder der fünf ist schon ein Charakter für sich, aber zusammen sind sie unschlagbar und ihre Sprüche sind spontan, lustig und vor allem echt.“

Bereits im Vorfeld startet der Sender eine große Promotionkampagne. Neben Zeitungs- und Radiointerviews läuft in vielen deutschen Kinosälen ein speziell produzierter Spot und Anil, Bulut, Moho, Steven und Nayef schreiben bereits jetzt selber auf der offiziellen Facebook-Seite zur Sendung facebook.com/Party.Bruder.

Die Erstausstrahlung von „Party, Bruder!“ ist jeden Freitag um 20.15 Uhr zu sehen. Wiederholungen laufen samstags um 16.00 Uhr und 23.10 Uhr, montags um 23.30 Uhr und freitags um 15.00 Uhr auf VIVA.

Good Times Fernsehproduktions-GmbH
Oskar-Jäger-Straße 160
50825 Köln
Ansprechpartner:
Michael Radunz
Telefon: 0221-355735-0
radunz@good-times.de
http://www.good-times.de

Die Good Times Fernsehproduktions-GmbH gehört zu den größten unabhängigen TV-Produktionsfirmen in Deutschland. Unter der Leitung von Gründerin und Geschäftsführerin Sylvia Fahrenkrog-Petersen wurden zahlreiche erfolgreiche Formate wie „Der Trödeltrupp“ und „Die Lebensretter“ produziert und ausgestrahlt.

Das neue Verhandeln – vom Schlachtfeld zum Verhandlungstisch

In Allgemeines on 24. April 2012 at 09:15

Presse-882

Verhandeln ist ein hoch emotionales Thema. Es geht um Sieg und Niederlage, um Sieger und Besiegte. Doch ein Sieger muss nicht zwingend auch ein Gewinner sein – oft hinterlassen diese martialisch geführten Verhandlungen kaum mehr als verbrannte Erde. Der neue Verhandler hingegen ist selbstbewusst genug, um auf die „harte Tour“ zu verzichten. Anstatt sich im selbstzerstörerischen Modus aufzureiben, nutzt er genussvoll die Alternative: Gemeinsam gewinnen. Christoph Krüger und Peter Kenzok zeigen in ihrem neuen Buch, wie mit einem flexiblen Verhandlungsstil die Rückkehr zum Verhandlungstisch gelingt.

Die meisten Empfehlungen für erfolgreiches Verhandeln zielen darauf ab, um (fast) jeden Preis zu siegen und den Verhandlungspartner in die Knie zu zwingen. Verhandlungen wecken in uns Ur-Instinkte, Emotionen sind unsere eigentlichen Verhandlungsführer: Sieg oder Niederlage – dazwischen gibt es nichts. Ein Grund, aus dem wir für den kurzfristigen Erfolg die Chance auf eine – für beide Seiten – tragfähige Lösung zerstören, bevor sie überhaupt entstehen kann.

Regelmäßig scheitern Verhandlungen an unbewussten Verhaltensmustern und nicht an den tatsächlichen Rahmenbedingungen. Erfolgreiche Verhandelnde wissen um diese evolutionären Programme. Sie nutzen diese geschickt für ihre Zwecke, lassen sich aber selbst nicht von diesen emotional geleiteten Programmen steuern.

Christoph Krüger und Peter Kensok haben die Erfahrungen aus unzähligen (internationalen) Verhandlungen und Erkenntnisse aus der Verhaltenspsychologie in dieses Buch einfließen lassen. Klar strukturiert und mit vielen Beispielen zeigen die Autoren, wie Sie das traditionelle Schlachtfeld der Verhandlung verlassen, wie Sie entspannter und erfolgreicher verhandeln und tragfähige Lösungen entwickeln. Ganz nach der Moshe-Feldenkrais-Regel „Wenn du weißt, was du tust, kannst du tun, was du willst“ entwickeln Sie Ihren ganz persönlichen, optimalen Verhandlungsmodus, der Effizienz und Effektivität auf eine verblüffend einfache Weise verbindet.

 

Mehr Infos zum Buch:

Christoph Krüger, Peter Kensok

Das neue Verhandeln

Vom Schlachtfeld zum Verhandlungstisch

1. Auflage BusinessVillage 2012

228 Seiten, zahlr. Abbildungen

ISBN 978-3-86980-172-8

http://www.businessvillage.de/Das-neue-Verhandeln/eb-882.html

DS-Concept Factoring GmbH: Fokus auf US-Gesellschaften mit europäischem Hintergrund

In Allgemeines on 19. April 2012 at 15:29

Die DS-Concept Factoring GmbH, Spezialist für internationale Handelsfinanzierungen, schließt Vertrag mit US-Gesellschaft mit deutschem Gesellschafterhintergrund ab

Neben aufstrebenden Schwellenländern, liegt ein weiterer Fokus von DS-Concept auf den USA. In diesem Zusammenhang konnte kürzlich ein Neukunde aus der Unterhaltungelektronikindustrie gewonnen werden, welcher Videospielzubehör aus Ostasien vertreibt. DS-Concept (http://www.ds-concept.net/) wird die Importe sowie den US-Umsatz der Unternehmensgruppe mit einer Linie von über 1 Mio € finanzieren, das voraussichtliche Volumen im ersten Jahr beträgt 4 Mio €. Dies folgt der bisherigen Linie der DS-Concept, in der globalisierten Welt neue, intelligente Finanzierungsmöglichkeiten und so neue Perspektiven für ihre Kunden zu schaffen.

Viele US-Gesellschaften mit europäischem Hintergrund finden in Amerika kaum attraktive Handelsfinanzierungsmöglichkeiten für Lieferungen an ihre US-amerikanische Kunden oder für ihre Warenbeschaffung (Einkäufe von Lieferanten). Hier kann die DS-Concept Factoring GmbH ihre Stärken ausspielen: Mit individuellen Lösungen und fairen Preisen gehören die überzogenen Angebote der amerikanischen Finanzbranche nun der Vergangenheit an. Weitere Abschlüsse mit ähnlichen Unternehmen stehen kurz bevor.

DS-Concept ist ein internationaler Handelsfinanzierer, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Liquidität von Exporteuren zu sichern. Hierzu übernimmt die DS-Concept Factoring GmbH die Forderungen seiner Kunden, gleicht so Währungsschwankungen aus und sorgt für einen optimierten Cash-Flow. Mit Niederlassung in neun Ländern auf vier Kontinenten unterhält die DS-Concept Factoring GmbH (http://www.ds-concept.net/) ein umfassendes Netzwerk um den Kunden weltweit maßgeschneiderte Dienstleistungen anbieten zu können.

DS-Concept Factoring GmbH
Flughafenstr. 83
41066 Mönchengladbach
Kontakt: Johan Geduhn
Telefon: (02161) 697790
Telefax: (02161) 6977979
info@ds-factoring.de
http://www.ds-concept.net/

Ich habe es nicht gewusst

In Allgemeines on 16. April 2012 at 14:26

salcher4 cover

Eines Tages wird Dir ein Kind in die Augen schauen. Ein Kind, das Du kennst. Es wird die Dinge, die heute passieren, beim Namen nennen: Raub von Ressourcen, Vergiftung von Sehnsüchten, Gleichgültigkeit gegenüber dem Elend, Maximierung des Eigennutzes. Dann kommt eine Frage: Hast Du es damals wirklich nicht gewusst? Plötzlich spüren wir, dass es uns doch betrifft und wir entscheiden müssen: hinschauen und handeln oder wegschauen und unterlassen.

Andreas Salcher zeigt mit vielen bewegenden Beispielen, dass jeder auch noch so kleine Versuch, eine Chance zu ergreifen, zum faszinierenden Erlebnis werden kann. Wir haben nicht immer die Möglichkeit, die großen Dinge in der Welt zu ändern, aber sehr wohl die Macht, die kleinen zu korrigieren.

„Das ist kein Buch über Weltverbesserung, sondern über Selbstverbesserung.“

Andreas Salcher ist als scharfer Kritiker der Talentvernichtung in unseren Schulen bekannt geworden. Er ist Mitbegründer der „Sir Karl Popper Schule“ für besonders begabte Kinder. 2004 initiierte Andreas Salcher die „Waldzell Meetings“ im Stift Melk, an denen sieben Nobelpreisträger und der Dalai Lama teilgenommen haben. Seine Bücher „Der talentierte Schüler und seine Feinde“, „Der verletzte Mensch“ und „Meine letzte Stunde“ sind ein leidenschaftliches Plädoyer für mehr Achtsamkeit im Umgang miteinander und vor allem mit uns selbst. Alle Bücher wurden zu Nr. 1-Bestsellern. 2009 wurde Andreas Salcher zum „Autor des Jahres“ gewählt. In „Ich habe es nicht gewusst“ konfrontiert er sich selbst und die Leser mit der Verantwortung gegenüber den kommenden Generationen.

Bestellung und weitere Infos: http://www.ecowin.at/index.php?id=410

Dieter Witschen – Gewissensentscheidung – Eine ethische Typologie von Verhaltensmöglichkeiten

In Allgemeines on 13. April 2012 at 06:15

565bcfac51

Wie können oder sollen andere sich zu der Gewissensentscheidung eines Individuums verhalten? Da das Spektrum der Verhaltensmöglichkeiten erheblich differenzierter ist als gemeinhin bewusst, sei aus ethischer Sicht eine Typologie entwickelt.

In einer Gewissensentscheidung kulminieren die moralischen Reflexionen und Entscheidungen des Individuums. Mit ihr übernimmt es für das eigene Handeln die höchstpersönliche Verantwortung in letztverbindlicher Weise. Mit ihr wahrt es seine moralische Integrität, seine Würde als Person.

Wie andere als moralische Betrachter oder im Kontext des Rechts auf Gewissensfreiheit als staatliche Organe sich zu einer derartigen Entscheidung zu verhalten haben, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Grundlegend ist die Unterscheidung, ob andere die Berufung des Akteurs auf seine Gewissensentscheidung als eine authentische anerkennen (können), und wie sie die zugrunde liegende Überzeugung samt ihren Konsequenzen beurteilen.

zum Verlag: http://www.schoeningh.de/katalog/titel/978-3-506-77404-0.html

eDates: Ehrlich flirten erhöht die Chancen bei der Partnersuche

In Allgemeines on 13. April 2012 at 05:31

Millionen Singles suchen aktiv im Internet nach dem Partner fürs Leben. Doch die Anonymität im Web verleitet zu geschönten Profilangaben

Zu kaum einer Zeit des Jahres wird mehr geflirtet als zu Beginn des Frühlings. Tage werden länger, die Sonne scheint und viele Singles wollen die sonnigen Monate mit einem neuen Partner beginnen. Auch bei Flirtportale wie eDates (http://www.edates.de) steigt die Zahl der Anmeldungen. Für erfolgreiche Flirts sollten Singles jedoch nicht zu sehr ihre Profile schönen.

Hier ein Kilo weniger, dort ein paar Zentimeter Körpergröße mehr: Das eigene Profil auf Datingportalen soll flirtwilligen Singles ein optimales Bild bieten. Bei der Erstellung des Profils schießen manche Singles jedoch ein wenig über das Ziel hinaus. Kommt es zum Date, ist einer der Datepartner häufig enttäuscht. „Es spricht nichts dagegen, sich auf dem eigenen Profil positiv darzustellen“, sagt Viola Parockinger, Geschäftsführerin des Premium Dating Clubs eDates, „allerdings sollten die Angaben der Wahrheit entsprechen. Eine Lüge im eigenen Profil ist kein guter Start für einen Flirt und endet häufig zur Beendigung eines Flirts“, so Viola Parockinger weiter. eDates-Mitgliedern empfiehlt sie daher, mit offenen Karten zu spielen und ehrlich zu flirten: „Niemand muss in seinem Flirtprofil alle seine Sonnen- und Schattenseiten offenlegen. Allerdings ist man selber auch enttäuscht, wenn der Flirtpartner nicht dem Bild entspricht, was man beim ersten Flirt mit dem Gegenüber erhalten hat.“ Beim Online Dating Premium Club eDates haben die Mitglieder die Möglichkeit, ein detailliertes Profil anzulegen. Zusätzlich können sich die Singles in eigenen Worten beschreiben und so potentiellen Flirtpartnern zeigen, welche Ansprüche an einen Partner gestellt werden.

Aufregende Flirts mit echten Singles – das ist der Premium Dating Club eDates. Verifizierte Echtheitsprüfung der Mitglieder und der Fokus auf attraktive Singles mit Stil charakterisieren den Anspruch von eDates. Als eine der wenigen Flirtportale im Internet verfügt eDates über einen weiblichen Anteil 60% der Mitglieder. Weitere Informationen über eDates und eine aktive Flirt-Community gibt es unter http://www.facebook.com/eDatesDE.

Be Beauty GmbH
Münchener Straße 14
85540 Haar
Telefon: 01805 / 779 666 011 (14 Ct./Min. dt. Festnetz, Mob. max. 42 Ct/Min)

Servicezeiten: Montag bis Freitag von 8:00 bis 17:00 Uhr

contact@edates.de
http://www.edates.de

eDates.de ist ein Angebot der Be Beauty GmbH mit Sitz in München. Der exklusive Online-Dating-Club eDates.de spricht eine erfolgreiche und sehr attraktive Zielgruppe an. Das Online Dating Portal eDates.de weist ein großes Wachstum auf und konnte sich erfolgreich am Markt der Premium Dating Services platzieren.

Das brennende Klavier – Der Musiker Wolfgang Dauner

In Allgemeines on 12. April 2012 at 19:58

00

Der Pianist, Trompeter und Komponist Wolfgang Dauner gilt heute als einer der ganz Großen des europäischen Jazz. Die Musik war dem Pflegekind und gelernten Maschinenbauer aus Stuttgart aber nicht in die Wiege gelegt. Den Rhythmus des Jazz hat er sich in der Nachkriegszeit autodidaktisch in den Klubs der amerikanischen Soldaten angeeignet.

In den wilden sechziger Jahren gerieten seine Konzerte oft zu Happenings – daher „Das brennende Klavier“ -; als einer der ersten Musiker verwendete er den Synthesizer und war Mitbegründer des United Jazz and Rock Ensemble.

Heute wirkt Dauner als Mitglied der Jury am renommierten Lincoln Center in New York. Immer noch überschreiten seine Konzerte die Grenzen zwischen Klassik, Jazz und Rock.

Diese Biografie von Wolfgang Schorlau über das Leben des leidenschaftlichen Jazzers und „Romantikers des Schönklangs“ erscheint anlässlich von Dauners 75. Geburtstag. Es ist ein Kompendium des Jazz und eine Geschichte der Bundesrepublik – aus einer musikalischen Perspektive erzählt.

„Er übertrug romantische Impressionen stimmungsvoll in perlende Klangkaskaden, gab dem Blues in angemessener Form Raum, reduzierte, wo es nötig war, die Töne auf ein Minimum, griff ausufernd in die Tastatur, um pralle Lebendigkeit zu verbreiten.“ Jazz-Zeitung über Dauner

Wolfgang Schorlau, 1951 geboren, lebt und arbeitet als freier Autor in Stuttgart. Bevor er mit 50 Jahren anfing zu schreiben, hat er als Manager in der IT-Branche gearbeitet. Bislang sind von Schorlau vier Kriminalromane mit seinem Privatermittler Dengler erschienen, zuletzt Brennende Kälte (2008). 2006 ist Wolfgang Schorlau mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet worden.

Verlagsinfo: http://www.edition-nautilus.de/programm/biografien/buch-978-3-89401-730-9.html#inhalt

Headhunter

In Allgemeines on 12. April 2012 at 06:33

[[posterous-content:pid___0]]

Roger Brown genießt als Headhunter in Wirtschaftskreisen einen exzellenten Ruf. Was niemand weiß: Er raubt seine Klienten aus, bringt sie um ihre Kunstwerke. Auf einer Vernissage lernt Brown den Holländer Clas Greve kennen. Greve scheint ihm die perfekte Besetzung als Geschäftsführer eines GPS Unternehmens. Die Männer kommen ins Geschäft, und so erfährt Brown, dass Greve einen lange verloren geglaubten Rubens besitzt. Am nächsten Tag stiehlt Brown das wertvolle Gemälde. Doch Greve erweist sich als hartnäckiger Gegner. Eine gnadenlose Verfolgungsjagd beginnt.

Jo Nesbø, 1960 geboren, ist Ökonom, Schriftsteller und Musiker. Er gehört zu den renommiertesten und erfolgreichsten Krimiautoren weltweit. Jo Nesbø lebt in Oslo. www.nesbo.de

Verlag: http://bit.ly/ICHdUL

flirt-fever: Dating Knigge – Richtiges Verhalten beim ersten Date

In Allgemeines on 12. April 2012 at 05:47

Logo

Ob altmodisches Rendezvous oder emanzipiertes Flirten – für erste Dates gelten immer noch eigene Regeln

Männer jagen gerne und Frauen möchten erobert werden. Diese uralten Vorurteile treffen beim Flirten und Daten durchaus noch zu. Doch das 21. Jahrhundert hat auch seine eigenen Dating-Regeln hervorgebracht. Flirtportale wie flirt-fever (http://www.flirt-fever.de) ermöglichen aufregende Flirts in kurzer Zeit, doch beim ersten Date sollten Männer und Frauen auf einige Prinzipien achten.

Was zieh ich an, wo gehen wir hin und wer zahlt? Vor und während ersten Dates stellen sich viele Fragen, die beantwortet werden müssen. Wenn sich zwei Singles über Flirtportale wie flirt-fever kennenlernen, hat der erste Eindruck den potenziellen Partner bereits überzeugt. Doch der Eindruck bei einem Date ist noch entscheidender. Singles, die keine falschen Angaben in ihrem Profil gemacht haben, stellt sich nun die Kleiderfrage. Das Outfit sollte an den Ort des Dates angepasst werden. In einem schicken Restaurant sollte die Kleidung vornehm, bei einem Kinobesuch sollte man ebenfalls schick, aber eher legere gekleidet sein. Fast unglaublich aber wahr: Lieber ein wenig zu spät als zu früh kommen. Dies wirkt locker und entspannt auf den Datepartner. Viele flirt-fever Mitglieder kennen das: man lernt eine interessante Frau oder einen interessanten Mann kennen und unterhält sich tagelang per Nachricht – und beim Date herrscht dann Funkstille. Daher sollte man beim Flirten darauf achten, nicht zu viel preiszugeben und sich schon im Vorfeld Themen überlegen, die für beide Partner interessant sein könnten. Sehr altmodisch aber definitiv Pflicht: der Mann zahlt! Damit erspart man sich das peinliche Zusammensuchen von Geld beim Bezahlen und der Mann macht einen großzügigen und sympathischen Eindruck. Wie Mann und Frau ihr über flirt-fever arrangiertes Date ausklingen lassen, bleibt ihnen überlassen. Kein Kuss oder doch oder gar mehr – alles ist möglich und nicht verwerflich.

Ausführliche Profile und aufregende Chats mit flirt-fever Mitgliedern verraten schon eine Menge über die Singles. Tipps & Tricks für solche und ähnliche Situationen hält das flirt-fever blog bereit (http://www.flirt-fever-blog.de). Ob Singles oder Paare, flirt-fever versteht sich als Full-Service-Datingportal und legt großen Wert auf zufriedene Mitglieder und maximale Erfolgschancen für Singles!

Prebyte Media GmbH

Friedrichstraße 55

39218 Schönebeck

+ 49 (0) 1805 / 452 763

info@flirt-fever.de 

http://www.flirt-fever.de  

Die Prebyte Media GmbH betreibt mit flirt-fever eine der erfolgreichsten Singlebörsen Deutschlands. flirt-fever verzeichnet über vier Millionen Nutzer, insbesondere in der Altersgruppe zwischen 20 und 40, und täglich rund 1.000 Neuanmeldungen. flirt-fever ist auch bei Twitter @flirtfever vertreten.

Google Optimierung für den regionalen Mittelstand

In Allgemeines, Online-PR, Social Media on 11. April 2012 at 06:16

logo

Google-Places und weitere Maßnahmen führen zu Top-Platzierungen bei Google

Die beeindruckende Summe von 18 Millionen lokalen Suchanfragen pro Tag – wenn es um Branche und Ort geht – beweisen, dass die große Suchmaschine Google auch die lokalen Verzeichnisse mittlerweile ersetzt. Die Leute blättern nicht mehr in gedruckten Büchern, sie googeln.

Daher ist es für den Einzelhandel, das Handwerk und andere klein- und mittelständische Unternehmen inzwischen mehr als lohnenswert in gründliche SEO-Maßnahmen zu investieren. Eine solide und kostengünstige Lösung dafür hat ABAKUS Internet Marketing entwickelt, die mit ihrer langjährigen Erfahrungen im SEO alle richtigen und entscheidenden Schritte kennen.

Google-Places – und alles um diesen besonderen Platz auf der ersten Seite der Google-Suchergebnisse – ist der Eckpfeiler für die lokalisierte Suche. Der Eintrag, an dieser von Google speziell dafür vorgesehenen Stelle, verbunden mit weiteren suchmaschinenfreundlichen Online-Hilfen, kann problemlos den gewünschten Effekt einer Herausstellung auf der Top-Ergebnisseite bringen.

Und das ist wichtiger denn je, schließlich hat jede fünfte Suchanfrage von einem Desktop einen lokalen Charakter, wie Google selbst heraus stellt. Und jede dritte kommt von einem mobilen Gerät wie etwa Smartphones oder iPads.

ABAKUS-Geschäftsführer Uwe Tippmann bringt es auf den Punkt: „Zielgerichtet gefunden zu werden, ist mittlerweile auch für Webseitenbetreiber im lokalen Umfeld – mit Laden oder auch schon einem kleinen E-Shop – gar kein Problem mehr“. Neben der Etablierung eines umfangreichen Google-Places-Eintrags – http://www.abakus-internet-marketing.de/angebot/regionaler-mittelstand.htm – werden von den hannoverschen Suchmaschinen-Experten umfangreiche Analysen der passenden Keywords vorgenommen, der Wettbewerb analysiert und über den gesamten Vertragszeitraum ausführliche Monitoring- und Ranking-Berichte erstellt.

Tippmann ergänzt: „Eine sorgsame Planung vor den eigentlichen Maßnahmen und eine Interpretation unserer Analysen zur erfolgreichen Fortsetzung, fließen im vollen Umfang in unser SEO-Paket ein. Dabei setzen wir unser gesamtes Expertenwissen ein, das wir in jahrelanger Arbeit für große Unternehmen erworben haben!“

So entsteht eine SEO-Lösung für den Mittelstand wie für KMU, die auch für ein schmales Budget gute Platzierungen in Googles organischen Suchergebnissen bringt.

Kontakt:
Thorsten Herwig
ABAKUS Internet Marketing GmbH
Blumenauer Straße 1
30449 Hannover
Tel.: +49 511/300325-30
Fax.: +49 511/300325-44
E-Mail: herwig@abakus-internet-marketing.de
Web: http://www.abakus-internet-marketing.de

Über ABAKUS Internet Marketing: ABAKUS Internet Marketing wurde 2002 von Alan Webb als Agentur für Suchmaschinenoptimierung (SEO) in Hannover gegründet und ist Mitglied im SEM-Arbeitskreis des BVDW. Als reine SEO-Agentur hat sich ABAKUS darauf spezialisiert, Webseiten aller Branchen mit seriösen Methoden an ihren richtigen Platz zu bringen: in die Top-Platzierungen von Google & Co. Von Workshops über Beratung bis hin zur langfristigen Komplettbetreuung unterstützt ABAKUS seine Kunden mit 22 Mitarbeitern professionell bei der erfolgreichen Umsetzung ihrer Suchmaschinenoptimierungs-Strategie. ABAKUS ist Betreiber des bedeutendsten deutschen SEO-Forums (über 30.000 Mitglieder) sowie Veranstalter der renommierten Branchen-Events SEMSEO und Pubkonferenz (PubCon). ABAKUS-Inhaber Webb und Co-Geschäftsführer Uwe Tippmann sind zwei der profiliertesten Suchmaschinen-Experten Deutschlands.

Redaktionsbüro für Bild & Text
Public Relations und Öffentlichkeitsarbeit
Frank-Michael Preuss – Fotograf & Journalist
Mendelssohnstrasse 7 – 30173 Hannover
fon: 0511 4716-37 – fax: 0511 4716-38
mobil : 0177 5040064
info@fmpreuss.de
http://www.fmpreuss.de

Die verrücktesten Hotels

In Allgemeines on 10. April 2012 at 09:11

Ccf12072011_00000

Die spannendsten und verruchtesten und größten, absurdesten und einsamsten Hotels der Welt

Kurt Jaworski hat eine weltweit ganz einmalige Sammlung zusammengetragen. Seine Hotels sind die Superlative. Suchen Sie Kitsch oder Krimi, wollen auf einem Baum oder dem Wasser wohnen, suchen ein Kloster oder ein Zelt-Hotel, eine Höhle oder eine Hütte? Nur zu!

Und dann ist das Ganze auch noch spannend zu lesen, witzig geschrieben, gleich regt sich die Abenteuerlust. Abschalten, in der Fülle dieses Buches herumstöbern – und im Kopf verreisen, diese Hotels und ihre Bewohner vor dem inneren Auge lebendig werden lassen. Und wer weiß, die Hochzeitsreise oder der nächste Urlaub …

Kurt Jaworski hasst Hotels, fügt aber immer hinzu: „aber nur die langweiligen!“ Nach seinem Studium und ersten Erfahrungen als Reiseleiter ist er fast 50 Jahre als Tourismus-Manager um die ganze Welt gereist und hat in den teuersten Hotels gewohnt. Interessiert haben ihn aber vor allem die besonderen und skurrilen. Nun hat er sich vorgenommen, mit seinen Tipps und Anregungen so manchen Urlaub interessanter, amüsanter und unvergesslich zu machen. In seinem Buch gibt er auch seine ganz persönlichen Lieblingshotels preis.

Verlagsinfo und Bestellung: http://www.bod.de/index.php?id=296&objk_id=66398

 

Die verrücktesten Hotels

 

Die spannendsten und verruchtesten und größten, absurdesten und einsamsten Hotels der Welt

 

Kurt Jaworski hat eine weltweit ganz einmalige Sammlung zusammengetragen. Seine Hotels sind die Superlative. Suchen Sie Kitsch oder Krimi, wollen auf einem Baum oder dem Wasser wohnen, suchen ein Kloster oder ein Zelt-Hotel, eine Höhle oder eine Hütte? Nur zu!

 

Und dann ist das Ganze auch noch spannend zu lesen, witzig geschrieben, gleich regt sich die Abenteuerlust. Abschalten, in der Fülle dieses Buches herumstöbern – und im Kopf verreisen, diese Hotels und ihre Bewohner vor dem inneren Auge lebendig werden lassen. Und wer weiß, die Hochzeitsreise oder der nächste Urlaub …

 

Kurt Jaworski hasst Hotels, fügt aber immer hinzu: „aber nur die langweiligen!“ Nach seinem Studium und ersten Erfahrungen als Reiseleiter ist er fast 50 Jahre als Tourismus-Manager um die ganze Welt gereist und hat in den teuersten Hotels gewohnt. Interessiert haben ihn aber vor allem die besonderen und skurrilen. Nun hat er sich vorgenommen, mit seinen Tipps und Anregungen so manchen Urlaub interessanter, amüsanter und unvergesslich zu machen. In seinem Buch gibt er auch seine ganz persönlichen Lieblingshotels preis.

 

Verlagsinfo und Bestellung: http://www.bod.de/index.php?id=296&objk_id=66398

 

hotel, führer, hotelführer, kurt jaworski, bod, book on demand

Damals, am Meer

In Allgemeines on 10. April 2012 at 07:51

00

Back to the roots: drei Männer in einem Auto, auf einer Reise quer durch Italien, zurück ans Meer.

Drei Männer in einem Auto, drei Generationen auf einer Reise quer durch Italien. Nicola und sein Vater haben sich breitschlagen lassen, Großvater Leonardo zu begleiten, um die Wohnung am Meer zu verkaufen, unten in Apulien, wo schon lange keiner mehr war. Das sind sie dem Nonno schuldig, der, „groß und stark wie ein Krieger“, Analphabet und Kommunist, alle Kinder und Enkel der Familie erzogen hat, die der Arbeit wegen in den Norden gezogen ist. Doch jetzt scheint die große Familie auseinanderzufallen, und für jeden stellt sich die Frage: Wo bin ich wirklich zu Hause?

Widerwillig machen sich Großvater, Vater und Sohn gemeinsam auf den Weg, jeder erfüllt von seinen ganz eigenen Erinnerungen. Für Nicola ist „la casa al mare“ das Feriendomizil, der Ort der ersten Liebschaften, für den Vater die Erinnerung an seine eigene Jugend, für Nonno Leonardo die Heimat, in die doch alle einmal zurückkehren wollten, das letzte gemeinsame Bindeglied. Behutsam nähern sich die drei ganz unterschiedlichen Männer einander an. Drei Generationen, die sich erinnern, drei Sprachen, um das Italien von gestern und heute zu erzählen, die Emigration und den Verlust der Wurzeln, den Wunsch, neu aufzubrechen und einen Ort zu finden, an dem man bleiben will.

Marco Balzano wurde in Mailand geboren, wo er Italienische Literatur unterrichtet. Er schreibt für Zeitschriften und hat bereits einen Gedichtband und Essays veröffentlicht. „Damals, am Meer“ ist sein erster Roman.

Verlagsinfo und Bestellung: http://www.kunstmann.de/titel-0-0/damals_am_meer-734