„Höhle der Löwen“ FinTech „Finanzguru“ gewinnt HDI als Investor für Series A

Höhle der Löwen“ FinTech „Finanzguru“ gewinnt HDI als Investor für Series A

  • Finanzguru schließt Series-A-Finanzierung über 4 Mio. Euro ab
  • Versicherungskonzern HDI sowie Wagniskapitalgeber coparion steigen als Neuinvestoren ein
  • Als einer der ersten regulierten Zahlungsinstitute Deutschlands will Finanzguru mit dem neuen Kapital ab 2020 europaweit skalieren

Frankfurt, 8. August 2019. Das Frankfurter FinTech-Startup Finanzguru hat seine Series-A-Finanzierungsrunde mit Erfolg abgeschlossen. Investoren sind die Versicherungsgruppe HDI aus Hannover sowie der Wagniskapitalgeber coparion. Außerdem beteiligen sich bisherige Bestandsinvestoren an der Finanzierungsrunde. Finanzguru wurde deutschlandweit durch die VOX-Gründersendung „Die Höhle der Löwen“ bekannt. Die beiden Unternehmerzwillinge Alexander und Benjamin Michel erhielten damals 1 Mio. Euro von Unternehmer Carsten Maschmeyer, das höchste in der Sendung jemals getätigte Investment eines einzelnen Jurors. „Ökosysteme sind für uns die digitale Zukunft und Finanzguru ist ein solches schnell wachsendes Ökosystem. Mit unserem Know-How wollen wir zum Erfolg von Finanzguru beitragen“, sagt Dr. Martin Weldi, Leiter Corporate Development der HDI Gruppe.  Und Christian Schulte, Investment Manager von coparion ergänzt: „Die exzellenten Nutzermetriken haben uns beeindruckt und sind der stärkste Beweis, dass bei Finanzguru die Nutzer unangefochten an oberster Stelle stehen. Mit PSD2 gibt es jetzt die Chance, aus Finanzguru einen europäischen Champion zu machen.“

Mit dem neuen Kapital will Finanzguru seinen Wachstumskurs stärken. Neben der Expansion in weitere europäische Länder ab 2020 wird das Startup das Kapital für den Aufbau des Teams sowie für die Einführung neuer Produkte einsetzen. Dabei verfolgt Finanzguru das Ziel eine führende europäische Finanzplattform Made in Germany aufzubauen. „Mit coparion und HDI haben wir finanzstarke Investoren mit exzellentem Know-How in unserer Branche gewonnen“, sagt Benjamin Michel, Mitgründer und CEO von Finanzguru. „Mit dem neuen Kapital und der Zulassung durch die BaFin haben wir nun die Möglichkeit, Kunden in allen europäischen Ländern die einfachste und bequemste Verwaltung ihrer Finanzen und Verträge anzubieten“.

Nur ein Jahr nach dem offiziellen Start der App, die auf künstlicher Intelligenz basiert, hat Finanzguru bereits mehr als 450.000 Kunden gewonnen. Damit zählt Finanzguru zu den am schnellsten wachsenden FinTechs Deutschlands. Einen weiteren Schub für das Wachstum verspricht sich das Unternehmen durch die EU-Richtlinie „PSD2“, die im September in Kraft tritt. Sie verpflichtet alle Banken in Europa dazu, Bankdaten auf Kundenwunsch via Schnittstellen mit Drittanbietern zu teilen.  Finanzguru kann so seine innovative App in allen europäischen Ländern anbieten. Voraussetzung hierfür ist eine strenge Überprüfung durch die BaFin (Bundesaufsicht für Finanzdienstleistungsaufsicht) und eine damit einhergehende Registrierung als Zahlungsinstitut. Finanzguru hat bereits im Mai als einer der ersten FinTechs Deutschlands diese Erlaubnis erhalten.

Über Finanzguru

Die Finanzguru – App, ein Produkt der dwins GmbH, ist ein KI (künstliche Intelligenz) – basierter, individueller Finanzassistent. Er erkennt automatisch für seine Nutzer Sparpotenziale und bietet einen bequemen Überblick über die Verträge und Finanzen. Das Gründer-Team von Finanzguru besteht aus den Zwillingsbrüdern Alexander und Benjamin Michel, Sandro Sonntag und Florian Hirsch. Alle Gründer verfügen über langjährige Berufserfahrung in der digitalen Produktentwicklung deutscher Großbanken. Aktuell beschäftigt das Startup 20 Mitarbeiter an den Standorten in Frankfurt am Main und Nürnberg. Mit einer Frühversion der Finanzguru–App gewann das Team den ersten Preis des weltweiten Deutsche Bank Hackathon API/Open. Das Bankhaus investierte eine Million Euro in das Startup. Dies war gleichzeitig die erste Investition des Digi-Venture-Fonds der Deutschen Bank. Die App steht Online-Kunden aller Banken in Deutschland zur Verfügung.

Bei ihrem Auftritt in der Gründershow „Die Höhle der Löwen“ überzeugten die Zwillingsbrüder den Investor Carsten Maschmeyer mit ihrer Finanzguru App. 1 Million Euro steckte der Unternehmer in das rasante Wachstum des digitalen Finanzassistenten. Damit schrieb das Startup-Duo in der fünften Staffel der Erfolgsserie Geschichte: Nie zuvor hat ein Einzelinvestor eine so hohe Summe bei einem Deal in „Die Höhle der Löwen“ investiert.

Über die HDI Gruppe

HDI ist eine der großen europäischen Versicherungsgruppen. Unter dem Dach des Talanx Konzerns mit Prämieneinnahmen in Höhe von 34,9 Mrd. EUR (2018) und rund 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit ist die HDI Gruppe im In- und Ausland sowohl in der Industrieversicherung als auch in der Privat- und Firmenversicherung tätig.

Zu den weiteren Marken des Talanx Konzerns zählen Hannover Rück als einer der weltweit führenden Rückversicherer, die auf den Bankenvertrieb spezialisierten Targo Versicherungen, PB Versicherungen und neue leben sowie der polnische Versicherer Warta. Ampega verwaltet als eine der größten deutschen Asset-Management-Gesellschaften die Anlagen des Talanx Konzerns und ist erfahrener Lösungsanbieter für konzernexterne institutionelle Kapitalanleger.

Die Ratingagentur Standard & Poor’s bewertet die Finanzkraft der Talanx Erstversicherungsgruppe mit A+/stable (strong) und die der Hannover Rück Gruppe mit AA–/stable (very strong). Die Talanx AG ist an der Frankfurter Börse im SDAX sowie an den Börsen in Hannover und Warschau gelistet (ISIN: DE000TLX1005, WKN: TLX100, polnisches Handelskürzel: TNX).

Über coparion

coparion ist ein Venture Capital Investor für junge, deutsche Technologieunternehmen. Mit einem Fondsvolumen von 275 Mio. Euro trägt coparion signifikant zum schnellen und nachhaltigen Wachstum bei. coparion unterstützt unternehmerischen Weitblick mit Know-how, ohne in das operative Geschäft einzugreifen. Durch die langjährige Erfahrung im Venture Capital und im Aufbau von Unternehmen erkennt das coparion-Team Potenziale und eröffnet neue Perspektiven. coparion finanziert ausschließlich gemeinsam mit Co-Investoren. Der Fokus liegt auf der Start-Up- und jungen Wachstumsphase. Pro Unternehmen investiert der Fonds bis zu 10 Mio. Euro, üblicherweise in mehreren Finanzierungsrunden zu je 0,5 – 5 Mio. Euro. coparion hat Büros in Köln und Berlin.

Kontakte:

Finanzguru by dwins GmbH

Alexander Michel (Gründer & CEO)

c/o WeWork

Taunusanlage 8

D-60329 Frankfurt am Main

+49 (0)171 9390540

www.finanzguru.de

presse@finanzguru.de

HDI Gruppe

Dr. Kerstin Bartels (Leiterin Externe Kommunikation)

HDI-Platz 1

D-30659 Hannover

+49 (0)511 3747-2211

http://www.hdi.de

presse@hdi.de

Blamagefrei durch Bayern

PR-Agentur Hannover

Der neue Bayern-Knigge für die unerwarteten Kulturunterschiede vor der Haustüre

Lederhosen, Kruzifixe, 1-Liter-Bier: Für viele ausländische Touristen
ist Bayern oft der Inbegriff deutscher Kultur. Dabei gibt es gerade in Bayern
so viele kulturelle Besonderheiten, dass sogar deutsche Urlauber in jede Menge
Fettnäpfchen treten können. Der neue »Fettnäpfchenführer Bayern« hilft, sich in
der beliebten Reiseregion nicht zu blamieren.

Jochen aus Wuppertal liebt die schöne Magdalena, die Gott
aus Bayern direkt in seine Arme gesandt hat. Doch als er seine Liebste in ihrer
Heimat besucht, lernt er nicht nur ihre Familie und eine fremde Kultur, sondern
auch ganz wunderliche Seiten an Magdalena selbst kennen: Warum bringt sie
andauernd »der«, »die« und »das« durcheinander? Wieso reagiert ihr Vater so
ungehalten, als er ihn zum FC-Bayern-Spiel einladen will? Und was sucht dieses
grüfelloähnliche Tier mit Hauern, Hörnern, Hasenkopf und Entenfüßen im
Wirtshaus?

Jochen tritt von einem Fettnäpfchen ins nächste, denn der
weißblaue Himmel steigt…

Ursprünglichen Post anzeigen 164 weitere Wörter

ELEA Olivenöl. Wein. Gutes. erhält Auszeichnung von Focus

ELEA Olivenöl. Wein. Gutes. ist laut dem diesjährigen Test von Focus Money aus 800 Unternehmen in Deutschland als “das Beste Franchiseunternehmen Deutschlands” im Bereich Feinkost- und Weineinzelhandel” ausgezeichnet worden

Bereits seit 1999 steht der Name ELEA in und um Hannover für Olivenöl aus verantwortungsbewusstem Anbau und auch in BIO-Qualität aus fairem Handel. Direkt vom Erzeuger, rückstandskontrolliert und vor allem eines: nachhaltig gehandelt.

Geradezu naheliegend erscheint, dieses Konzept weiter zu verbreiten und Mitstreiter für die gute Idee zu finden.  Besitzer Stefan Koszewski arbeitet seitdem an dem Gedanken, die ELEA-Philosophie als Franchisekonzept für mehr hochwertiges Olivenöl in Deutschland anzubieten. Das Konzept steht noch ganz am Anfang, denn bei Koszewski stehen Qualität und Expertise im Vordergrund und er ist weiterhin auf der Suche nach Franchisepartnern.

Dabei legt er bei der Partnerwahl für das neue Konzept sehr großen Wert auf die richtige Philosophie. Er setzt in jedem Falle eine hohe Expertise und eine große Leidenschaft für das Thema Olivenöl voraus und möchte nicht einfach nur Vertragspartner, die ausschließlich investieren wollen. Koszewski hat sein Unternehmen mit „viel Herzblut“ aufgebaut, genau das erwartet er auch von seinen Partnern.

Beim diesjährigen Test von Focus Money ist ELEA Olivenöl. Wein. Gutes. aus 800 Unternehmen in Deutschland als “das Beste Franchiseunternehmen Deutschlands” im Bereich Feinkost- und Weineinzelhandel” ausgezeichnet worden und zwar mit voller Punktzahl – dieses Ergebnis ist eine wunderbare Anerkennung der bisher geleisteten Arbeit in das neue Konzept.

Die Studie „Deutschlands beste Franchise-Unternehmen“ von Focus und Focus Money ist die größte Untersuchung zur Leistungsfähigkeit von Franchisekonzepten in Deutschland: 800 Franchisegeber wurden in den Themengebieten Preis, Qualität, Beratung und Auswahl bewertet: http://www.deutschlandtest.de/franchise. Basis sind mehr als 725.000 Aussagen zu den untersuchten Unternehmen in digitalen Medien.

Wissenschaftlich begleitet wurde die Studie von der International School of Management (ISM) in Dortmund. Die ISM ist eine staatlich anerkannte, private Hochschule in gemeinnütziger Trägerschaft und bildet in anwendungsbezogenen Studiengängen Führungsnachwuchs für die international orientierte Wirtschaft aus.

Hier geht es zur Studie: http://www.deutschlandtest.de/de/wp-content/uploads/DT-2019-Franchise.pdf

Kontakt:

ELEA Handelsagentur e.K.

Stefan Koszewski

Geibelstrasse 18

30173 Hannover

Tel: 0511 53400417

info@elea-hannover.de

https://elea-hannover.de/

Auf der Suche nach der großen Freiheit – Christina Klein und ihre Reise nach Sibirien

PR-Agentur Hannover

40.000 Kilometer liegen zwischen Deutschland und Sibirien.
40.000 Kilometer, die Christina Klein auf dem Weg zu ihrer Großmutter
zurücklegt und auf denen sie ein Leben fernab von täglichem Konsum und
gesellschaftlichen Zwängen kennenlernt. In ihrem Buch Roadtrip mit Emma nimmt
sie die Leser mit auf die Reise zu ihren Wurzeln und erzählt dabei mit
humorvoller Leichtigkeit von skurrilen Begegnungen und großen wie kleinen
Abenteuern.

Arbeiten, Party und Konsum in Endlosschleife – so haben
Christina Klein und ihr Freund Paul sich ihr Leben nicht vorgestellt. Sie
beschließen, dass es so nicht weitergehen kann und brechen ihre Zelte in
Deutschland ab. Auf der Suche nach Freiheit und Alternativen zu dem Leben, das
sie kennen, bauen die beiden in liebevoller Kleinstarbeit einen uralten,
knallorangen Mercedes Camper aus und taufen ihn auf den Namen Emma.

Gemeinsam machen sie sich über die Schotterpisten
Südossetiens, die Weiten Dagestans und die kasachische Provinz auf den Weg nach

Ursprünglichen Post anzeigen 117 weitere Wörter

How to Kill Yourself Abroad – Der Atlas für Waghalsige, Leichtsinnige und Lebensmüde

PR-Agentur Hannover

How to Kill Yourself Abroad – Der Atlas für Waghalsige, Leichtsinnige und Lebensmüde

3 allerletzte
Destinationen auf sieben Kontinenten

Wer heute verreist, hat selbstverständlich hohe Ansprüche.
Authentizität und Abenteuer statt Pool und Pauschaltourismus. Wie wärʼs also
mit einem Ausflug ins »Tal des Todes« im idyllischen Kronozki-Naturreservat?
Mit einer Besteigung der Annapurna? Oder mit einer Kreuzfahrt zu Namibias
Skelettküste?

Dieser Atlas nimmt Sie mit auf eine Tour rund um die Welt,
zu den gefährlichsten Orten, die Mensch und Natur geschaffen haben. Jenseits
der ausgetretenen Pfade erwarten Sie Seen aus purer Säure, angriffslustige
Eingeborene, haufenweise Giftschlangen, unsichtbare Giftgaswolken und viele
andere Risiken, mit denen Reisende ihre Lebenserfahrung vergrößern und ihre
Lebenserwartung verkleinern können.

Atemberaubende Geschichten, zum Sterben schöne Bilder,
unheilvolle Reisewarnungen und eine Höchstdosis schwarzer Humor machen »How to
Kill Yourself Abroad« zur bombigen Lektüre für die Entdecker von morgen. Und
natürlich für alle, die schon immer gewusst haben, dass es daheim…

Ursprünglichen Post anzeigen 129 weitere Wörter

DSGVO-Umsetzung nach wie vor zu träge – so lautet das Ergebnis der zweiten Blitzumfrage des CRM-Spezialisten cobra aus Konstanz

Fast 20 Prozent der Unternehmen werden Ende 2019 immer noch nicht mit der Umsetzung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) fertig sein, die bereits seit 25. Mai 2018 gilt. So lautet das Ergebnis der zweiten Blitzumfrage des CRM-Spezialisten cobra aus Konstanz. Die cobra-Umfrage hat die Ergebnisse der BITKOM-Studie „Vier Monate DSGVO – wie weit ist die deutsche Wirtschaft?“ aus dem September 2018 damit teilweise bestätigt und mit weiterführenden Ergebnissen ergänzt.

Zur Umfrage: https://www.cobra.de/Blitzumfrage

Bertram Weisshaar – Einfach losgehen

Hannover-Südstadt Blog

Vom Spazieren, Streunen, Wandern und vom Denkengehen

Bertram Weisshaar verführt uns mit seinem Buch zum Wandern. „Eine Wanderung an der eigenen Haustüre zu beginnen, scheint mir sehr naheliegend, wortwörtlich das Nächstliegende. Das Überraschende dabei ist: Schon nach wenigen Minuten verändert sich etwas. Jeder Schritt hier, alles ist mir doch so vertraut, unmittelbares Wohnumfeld, und doch ist es ein bisschen so, als wäre es mir nun ein wenig fremd, als wäre ich schon nicht mehr von hier.“

Der Promenadologe Weisshaar beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Gehen. Er spürt nach, wie sich unsere Wahrnehmung verändert, wie wir den Raum sozusagen begreifen können und warum Spaziergänge so wichtig für uns sind.

Bertram Weisshaar arbeitet seit den Neunzigerjahren freiberuflich als Spaziergangsforscher. Ausgebildet als Fotograf und Landschaftsplaner nahm er schon viele Menschen mit auf von ihm hierzu gestaltete Spaziergänge oder auch mehrtägige Wanderungen. Stets suchen dabei seine „Gedankengänge“ den ungewöhnlichen Blick und überraschende Perspektiven.

Ursprünglichen Post anzeigen 3 weitere Wörter